25.02.13 11:36 Uhr
 82
 

Pferdefleischskandal: EU denkt jetzt an strengere Regeln

Im EU-Fleischskandal bemüht sich Brüssel nun, Handlungsfähigkeit zu zeigen: Beim Agrarministerrat am Montag nimmt die Union Kurs auf strengere Regeln im Lebensmittelrecht.

Künftig soll wie schon jetzt bei unbearbeiteter Frischware auch bei verarbeiteten Fleischprodukten eine klare Herkunftsangabe zur Pflicht werden. Offen bleibt die Frage, was das bringen wird.

Die Verantwortlichen im Pferdefleischskandal haben sich schon nach den jetzigen Regeln eindeutig strafbar gemacht - und die Kontrolle verschärfter Regeln dürfte noch schwieriger werden als bisher.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: deereper
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Skandal, Regel, Pferdefleisch
Quelle: orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD-Vorsitzende Frauke Petry zeigt neugeborenen Sohn auf Wahlkampfplakat
Kolumne: Trauen sich die Grünen in Berlin nicht, eine besetzte Schule zu räumen?
Bundestagswahl: Wohnort, Beruf und Gehalt prägen Entscheidung der Wähler

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.02.2013 15:38 Uhr von Sonny61
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Angst breitet sich aus:
"Die EU fängt an zu denken!"

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

AfD-Vorsitzende Frauke Petry zeigt neugeborenen Sohn auf Wahlkampfplakat
Tour de France: Brite Christopher Froome gewinnt zum vierten Mal die Rundfahrt
Hamburg: Massenschlägerei im Flüchtlingsheim - Polizist gibt Warnschuss ab


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?