25.02.13 07:05 Uhr
 2.987
 

Mexiko: Blogger bietet der Drogenmafia die Stirn - Kopfgeld ausgesetzt

Ein Blogger aus Mexiko hat im Netz verbreitet, was das organisierte Verbrechen im nordostmexikanischen Bundesstaat Tamaulipas anrichtet. Seine Seite bei Facebook trägt den Namen "Mut für Tamaulipas".

In der Hauptstadt des Bundesstaates sind nun Flugblätter aufgetaucht, die dem, der die Identität des Bloggers aufdeckt, 36.000 Euro verspricht. "Gutes Geld, um elenden Schnüfflern den Schnabel zu stopfen, wie diesen Blödmännern, die sich für Helden halten", so der Text auf dem Flugblatt.

Der Blogger äußerte, dass dies nicht das erste Mal sei, dass er bedroht werde. Vier andere Internet-Aktivisten sind in der Region schon ermordet worden. Andere Medien wie die Zeitung "El Manana" zensieren sich selbst, um nicht ins Fadenkreuz der Drogenmafia zu geraten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Mexiko, Blogger, Kopfgeld, Drogenmafia
Quelle: www.n24.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.02.2013 07:24 Uhr von tobsen2009
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Ist schon krass was da abgeht und welchen Einfluss die Drogenmafia hat, selbst die Polizei hat dort oft Probleme einen Direktor zufinden, die bleiben i.d.R. nicht länger als 2 Wochen im Amt bevor sie zurücktreten.

Ich glaube, da ändert sich nie etwas, wenn selbst schon das Militär nicht weiterkommt. Teilweise in gewissen Städten Zustände wie im Irak, nur das die dort keine Straßensprengfallen bauen.
Kommentar ansehen
25.02.2013 09:59 Uhr von _Illusion_
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ist die Frage, ob es ein Problem der "Befugnisse" ist ... da sind doch soviele Personen involviert und geschmiert, auch in höheren Kreisen mit längeren Hebeln ...

Viel zu schnell gerätst du als "rechtschaffene" Person an den falschen und das wars. Zu gefährlich.

Von daher, so blöd es klingt, gesetzlich legitimierte Abgabe von Drogen bestimmter Sorte in bestimmter Menge. Aber selbst dass würde verhindert werden *vermut
Kommentar ansehen
25.02.2013 13:14 Uhr von ohyeah
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Feingeist hat mit absolut jedem wort recht.
Kommentar ansehen
25.02.2013 14:46 Uhr von NiggaWithAttitude
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Mit solchen Leuten legt man sich auch nicht an, das weiß doch jeder
Kommentar ansehen
25.02.2013 16:28 Uhr von helldog666
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja ja, der War on Drugs, da werden auch schonmal Typen mit der Kettensäge enthauptet.

Drogen legalisieren, Schwarzmarkt zerstören, Verbrechern die Geldader nehmen.
Kommentar ansehen
01.03.2013 16:40 Uhr von Rupur
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@tweety1982

Was ist das bitte für eine abgefahrene Website? ... Menschen die solche Videos schauen sind doch genauso krank...

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tirol/Österreich: Flüchtlinge sterben im Güterzug
Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
"Pokémon Go" ist das beste Android-Spiel des Jahres


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?