25.02.13 06:58 Uhr
 218
 

Türkei: Angela Merkel zu weiteren EU-Beitrittsgesprächen in Ankara

Angela Merkel will trotz ihrer Skepsis einen EU-Beitritt der Türkei betreffend, wieder Schwung in die Beitrittsgespräche bringen. Am heutigen Montag wird Merkel den türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan in Ankara treffen.

Mit Erdogan will Merkel ein weiteres von insgesamt 35 zu verhandelnden Kapiteln öffnen. Bislang wurde über 13 Kapitel verhandelt, jedoch konnte nur das zur Wissenschaft bislang abgeschlossen werden. "Ich glaube, dass vor uns noch eine lange Verhandlungsstrecke liegt", so Merkel.

Außenminister Guido Westerwelle äußerte, dass wieder mehr Fahrt in die seit acht Jahren andauernden Beitrittsverhandlungen kommen müsse. Man müsse darauf aufpassen, dass nicht irgendwann die EU die Türkei brauche statt umgekehrt, so Westerwelle weiter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: EU, Türkei, Angela Merkel, Guido Westerwelle, Recep Tayyip Erdogan, EU-Beitritt, Ankara
Quelle: www.n-tv.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Recep Tayyip Erdogan setzt Israels Politik mit der von Adolf Hitler gleich
Laut Recep Tayyip Erdogan ist Deutschland ein "wichtiger Hafen für Terroristen"
Reporter ohne Grenzen nennen Recep Tayyip Erdogan "Feind der Pressefreiheit"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.02.2013 08:06 Uhr von psycoman
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
Also geht man immer noch auf die Türkei zu, obwohl die seit Jahrzehnten nicht in der Lage ist, die Aufnahmebedingungen zu erfüllen. Vielleicht schafft sie es in den nächsten zehn Jahren auch mal.
Kommentar ansehen
25.02.2013 09:40 Uhr von Canay77
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@Psycoman

Türkei erfüllt und hat auch in der Vergangenheit mehr Kriterien erfüllt als die meisten -fast alle- neumitgliedsstaaten. Bei GR wurde massiv gefälscht, mit Zustimmung und Wissen der anderen Mitgliedsstaaten. Sarkozy hats gesagt und Merkel hat zugestimmt. Die EU is ein Christlicher Verein. Wir werden uns noch nach den Türken sehnen wenn die Bulgaren und Rumänen und andere Ostblock Freunde hier so richtig sesshaft geworden sind.
Kommentar ansehen
25.02.2013 10:28 Uhr von Rechthaberei
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Die Türkei hat tatsächlich schon 1 von 35 Kapiteln erfüllt:

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
25.02.2013 13:37 Uhr von psycoman
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Canay, Rechthaberei hat eigentlich alles dazu gesagt, die Türkei erfüllt die Bedingungen eben nicht.

Dass bei anderen betrogen wurde ist schlimm, aber kein Grun dbei der Türkei nachlässiger zu sein. Eher ein Grund mehr, neu Beitrittskandidaten erst recht streng zu prüfen, gerade weil man bei Rumänien oder Griechenland so geschludert hat.

Die Türkei hat auch eine Kreditblase und der Wirtschaftskraftanstrieg ist doch auch nur schöngeredet. Das Ost-West-Gefälle ist ebenfalls noch zu stark.

Warum sollte man ein wirtschaftlich schwächeres Land aufnehmen, dass arge Problem im Bezug auf Rechtsstaatslichkeit, und nicht nur da, hat, dass nur weitere Kosten verursacht, aber keine Beiträge in die EU einzahlen wird, jedoch dafür starkes Stimmgewicht hätte?
Kommentar ansehen
25.02.2013 14:27 Uhr von monkeyz
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
bevor sie abdankt nochmal alles runterwirtschaften

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Recep Tayyip Erdogan setzt Israels Politik mit der von Adolf Hitler gleich
Laut Recep Tayyip Erdogan ist Deutschland ein "wichtiger Hafen für Terroristen"
Reporter ohne Grenzen nennen Recep Tayyip Erdogan "Feind der Pressefreiheit"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?