24.02.13 18:08 Uhr
 966
 

Gentests an künstlich erzeugten Embryonen werden ab 2014 erlaubt

Das Bundeskabinett hat die umstrittene Präimplantationsdiagnostik (PID) jetzt rechtlich festgelegt. Unter bestimmten Voraussetzungen können jetzt Paare, Gentests an künstlich erzeugten Embryonen durchführen lassen.

Demnach soll diese Praxis nur bei Gefahr der Fehl- oder Totgeburt durchgeführt werden. Auch bei Veranlagung von schweren erblichen Krankheiten bei mindestens einem Elternteil soll die PID erlaubt sein. Bei beiden Fällen muss aber eine professionelle Beratung stattfinden.

Kritisiert wird die PID weiterhin von dem Deutschen Ethikrat und den Kirchen. Beide Seiten befürchten, dass im Falle von Erbkrankheiten die künstlich erzeugten Embryonen einfach vernichtet werden, statt sie in den Mutterleib zu verpflanzen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Memphis87
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Erlaubnis, Embryo, PID, künstlich
Quelle: www.deutsche-gesundheits-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kinderärzteverband für Pflichtimpfung gegen Masern
Krankenkassen-Vergleich: "Focus" verklagt AOK, die nicht mitmachen will
Innocent-Smoothies wegen Plastikteilen in Flaschen zurückgerufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.02.2013 19:16 Uhr von Shoiin
 
+15 | -2
 
ANZEIGEN
Wenn genetische Krankheiten dadurch verhindert werden, find ich das richtig. Ich mag auch Religion, finde aber die deutschen Kirchen sollten hier beigeben.