24.02.13 13:13 Uhr
 728
 

Justin Bieber wird wegen seinem Tanzstil nicht in einen Club gelassen

Nach einem Konzert wollte Justin Bieber noch ein wenig feiern. In Manchester suchte er das "House Club Sankeys" auf. Der Türsteher wies ihn aber ab. Der Club fürchtete um seinen Ruf.

"Ja, die Gerüchte sind wahr. Wir haben Justin Bieber weggeschickt. Er shuffelt auf der Bühne und wir können das im Sankeys nicht haben, oder?", so die Begründung auf der Webseite.

Der Club fürchtete um seine "Glaubwürdigkeit.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: paderlion
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Justin Bieber, Club, Manchester, Tanzstil
Quelle: www.promiflash.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Falscher Justin Bieber wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt
Justin Bieber soll Mann eine Kopfnuss gegeben haben
Daniela Katzenberger findet: Papstbesuch ist wie Konzert von Justin Bieber

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.02.2013 13:45 Uhr von ZzaiH
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
HELDEN!
Kommentar ansehen
24.02.2013 14:48 Uhr von quade34
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
Solche Beschränkungen erinnern mich an meine Jugendzeit in der DDR. Da gab es in den Tanzschuppen die Aufseher der FDJ, die wachten darüber, das niemand auseinandertanzt und nicht geschabbert wurde. Selbst habe ich Rauswürfe mit Hausverboten erleben dürfen. Die Diktatur der Minderheiten und der Geltungssüchtigen wird eines Tages die Welt ruinieren.
Kommentar ansehen
24.02.2013 16:00 Uhr von CoffeMaker
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@quade34 eigenartig, ich bin auch in der DDR aufgewachsen aber solche Schauermärchen hab ich noch nie mitbekommen noch hat jemand sowas erzählt ^^

Selbst den %ualen Anteil an Ostmucke die die DJ spielen mussten (glaub 30%) spielten die leise in der Einlasszeit und wenn der Saal voll war drehten die die Westmucke auf. Das hat auch keinen gestört.
Kommentar ansehen
24.02.2013 21:58 Uhr von quade34
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Coffe- Da sind Sie aber einer späteren Generation zugehörig. Meine Erfahrungen stammen aus den 50zigern. Wer mit Jeans aus Westberlin in den Ostsektor wollte mußte mit Kontrolle und Zurückweisung rechnen. Ich erinnere mich shr gut an ein Hausverbot des Tanzschuppens Drei B in den Hackeschen Höfen und an die Zutrittsbeschränkungen bei Speers in der Brunnenstraße und im Cafe Reni in der Rigaerstr. in den Nachtbars Casino und Melodie hinter dem Friedrichstadtpalast. Dort kam man nur rein, wenn man etwas Westgeld dem Türsteher in die Hand drückte.
Kommentar ansehen
25.02.2013 12:21 Uhr von Enny
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nur wegen seines ´Tanzstiles´ ?
Naja, immerhin. Gut gemacht

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Australien: Falscher Justin Bieber wegen sexuellen Missbrauchs angeklagt
Justin Bieber soll Mann eine Kopfnuss gegeben haben
Daniela Katzenberger findet: Papstbesuch ist wie Konzert von Justin Bieber


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?