24.02.13 09:42 Uhr
 1.004
 

Zehntausende Menschen vom Balkan suchen Unterschlupf in Deutschland

Deutschland wird von einer Wirtschaftsflüchtlingswelle regelrecht geflutet. Zehntausende Menschen vom Balkan suchen hierzulande Unterschlupf. Die Stadt München hat einen Kälteschutzraum eingerichtet, in dem 170 Personen übernachten können.

Die Flüchtlinge sind Bürger in einem Staat der Europäischen Union, aber ihnen geht es vom Lebensstandard her äußerst schlecht. Sie suchen nun ein besseres Leben in Deutschland. 88.000 Menschen kamen allein 2012 in den ersten sechs Monaten.

Bislang mussten Bulgaren und Rumänen eine Arbeitserlaubnis haben, um frei einreisen zu dürfen. Das fällt ab 2014 weg. Danach dürfen die Bürger ohne Grund herziehen. Die meisten hier lebenden Bulgaren erklärten, sie wollen nicht wieder in ihr Heimatland zurückkehren.


WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, Bulgarien, Balkan, Unterschlupf
Quelle: www.augsburger-allgemeine.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland holt abgeschobenen Flüchtling zurück
Laut AfD gibt es wegen Flüchtlingen mehr Obdachlose in Deutschland
Vor GroKo-Gesprächen: SPD fordert wohl einen EU-Finanzminister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.02.2013 09:42 Uhr von no_trespassing
 
+49 | -5
 
ANZEIGEN
Ja und in München enden dann viele auf dem Tagelöhnerstrich. Viele werden kriminell, Wohnungseinbrüche nehmen dramatisch zu. Rohstoffdiebstähle gefährden mittlerweile die Infrastruktur. Man kann sein Haus nur noch verbarrikadieren.

Jetzt tritt allmählich der Punkt ein, wo die EU nur noch Nachteile bringt. Der Export wird zurückgehen, weil Südeuropa kein Geld mehr hat und der Rest strömt hier ungehindert her, greift Sozialgelder ab und überfüllt die Gefängnisse. Macht die Grenzen zu!
Kommentar ansehen
24.02.2013 10:25 Uhr von Delios
 
+25 | -4
 
ANZEIGEN
Vielleicht erinnert sich der ein oder andere an Rostock kurz nach der Wende. Dort ist genau diese Situation, als es überhand nahm mit den Zigeunern, auch schonmal eskaliert...

Irgendwer hat ja mal gesagt: "Wer nicht auf die Geschichte hört ist dazu verdammt sie zu wiederholen."
Kommentar ansehen
24.02.2013 10:30 Uhr von CommanderRitchie
 
+32 | -1
 
ANZEIGEN
Ja, der Vorkommentator "no_trespassing" hat Recht !!

Nun... es ist klar, dass jeder versucht, seinen armen Lebensverhältnissen zu entfliehen...
Aber... Deutschland ist eh schon der Zahlmeister der EU. Nachdem mittlerweile für die einfachsten infrastrukturellen Dinge bei den Kommunen und Ländern keine finanzielle Grundlage mehr vorhanden ist... müßen die sich auch noch um die Grundversorgung der Zuwanderer kümmern.

Und ja... "Ja und in München enden dann viele auf dem Tagelöhnerstrich"... genau... im Ruhrgebiet ist das ganz genu so !! Da stehen die Rumänen und Bulgarien an bestimmten Plätzen und warten auf Unternehmen, die dort hinfahren um die Arbeiter zu Rekrutieren !! Der Witz dabei ist, das die Städte nicht in der Lage - oder nicht Willens sind, diese Art der Sklaverei zu unterbinden !!

Was ist das für eine schäbige Doppelmoral, wenn man sagt... sollen die besser für billig Geld arbeiten gehen... als wenn die ständig Einbrüche und andere Kriminäle Dinge zur Geldbeschaffung durchführen. Das ist doch eine Offenbarung der Hilflosigkeit der Politik !!

Der Bürger wird mit dieser Zuwanderungsproblematik völlig allein gelassen...

Nehmen wir mal den Besuch von Herrn Gauck in Duisburg als Beispiel... Da wurden Strassen gereinigt, Fassaden der Häuser verschönert, Menschen durch Zugangskontrollen als "Wohnort-berechtigt" aussondiert !!
Kurzum... Alles sollte den Eindruck erwecken, das Duisburg/NRW kein Zuwanderungsproblem hätte !!

Planstellen der Polizei wurden über Jahre ausgedünnt... die Justiz ist Zeitlich völlig überfordert, Einbrecher und Diebe mit "Migrationshintergrund" werden mit "Samthandschuhen" angefasst... Abschreckung von dieser Seite ?? Fehlanzeige !!

Die Politiker in Brüssel sind von der Wirklichkeit des Lebens in der EU so weit entfernt, wie die Erde vom Saturn.
Die Politik in Berlin schweigt und zahlt.

Und damit der Bürger in Deutschland auch schön die Klappe hält, wird stetig und dauerhaft herumgelogen, wie Toll und vorteilhaft die EU für uns Bürger ist.

Ich sags mal überspitzt... wenn wir alle an den Zehennägeln kauen vor Elend und die EU im Chaos versinkt - und merken was da in der EU schief läuft...
Sind die verantwortlichen Politiker und Lobbyisten schon längst auf den Cayman-Islands, Bahamas, usw. und erfreuen sich ihres lebens.
Kommentar ansehen
24.02.2013 10:39 Uhr von architeutes
 
+14 | -1
 
ANZEIGEN
Erinnert an die Zeit der Völkerwanderungen ,die Gründe waren Größtenteils die gleichen ,Armut und wenig Hoffnung.Und die Herkunftsländer sind froh das sie gehen.Das gibt noch Probleme ohne Ende ,geht gar nicht anders ,aber mich wundert nichts mehr.
Kommentar ansehen
24.02.2013 10:59 Uhr von CommanderRitchie
 
+12 | -1
 
ANZEIGEN
@ Benedikt83...
hat recht !!

Denkt mal nach... Die Welt ist groß... und alle wollen nur auf einen kleinen Punkt... warum denn wohl ????
Kommentar ansehen
24.02.2013 11:41 Uhr von sicness66
 
+8 | -5
 
ANZEIGEN
Das ist ein hausgemachtes Problem und zwar mit ganz großem Anteil an deutscher Seite. Bulgarien und Rumänien sind doch niemals in die EU gekommen, weil sie die Konvergenzkriterien erfüllt haben, sondern weil sie Billigmärkte zum Outsorcing dargestellt haben. Nach dem der Trend vorbei ist und in Deutschland die Löhne runtergedrückt wurden, kommen die Unternehmen sammt arbeitloser Bevölkerung aus diesen Ländern wieder hier her. In dieser Zeit haben wir auch die restlichen Länder kaputtkonkurriert und jetzt haben wir den Salat. Wirtschaftspolitisch hat Deutschland Europa nie begriffen und unter Merkel und ihrer neoliberalen Kaste wird es nicht besser werden.
Kommentar ansehen
24.02.2013 12:52 Uhr von ghostinside
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
Drecksnews (auf die Quelle bezogen). Was sagt es schon groß aus, wenn 88.000 hier herkommen? Das heisst noch lange nicht, dass sie auch bleiben dürfen. In keiner Migrationsstatistik von 2012 lässt sich so eine Zahl finden. Und darüber zu spekulieren, wie es nächstes Jahr aussehen könnte, ist unseriös. Erinnert an die Debatte von 2004 mit den Polen. Hier wird wieder einmal der Brunnen vergiftet. Aber Hauptsache wir können Schlagzeile machen und die nationalistischen Gierlappen steigen drauf ein.
Kommentar ansehen
24.02.2013 13:18 Uhr von Tanzbaer100
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Ich sag das ungern. Aber wir trifften auf nen Bürgerkrieg zu. Unaufhaltsam !!!
Kommentar ansehen
24.02.2013 13:24 Uhr von Captnstarlight
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
hugamuga: Noch in Ordnung? Seit wann geht einer vom Balkan freiwillig in die Schweiz?
Kommentar ansehen
24.02.2013 13:45 Uhr von Vamisa
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Das eigene Volk hungert und verarmt immer mehr ,die reichen werden immer reicher und dann noch Tausende Flüchtlinge,Asylanten,ect reinlassen und ihnen alles bezahlen wohnung essen kleidung...Ist ja schön und gut anderen helfen zuwollen, aber sollte man nicht erst vorher schauen das dass eigene Volk einigermassen gut dasteht bevor man sich um andere kümmert?
Ich denke man sollte die Gesetze durchaus mal überarbeiten,sonnst kommts früher oder später zum grossen Knall.
Kommentar ansehen
24.02.2013 14:14 Uhr von Westwind
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?