23.02.13 13:23 Uhr
 635
 

Belgien unter Schock: Bilder im TV zeigen, wie Polizisten einen Mann tot prügeln

Nach der Ausstrahlung eines Fernsehbeitrages steht Belgien unter Schock. Der Grund ist ein Video, welches in diesem Fernsehbeitrag gesendet wurde.

Darin ist zu sehen, wie Polizeibeamte einen Mann in einer Zelle zu Tode prügeln. Der verwirrte und unter Drogen stehende Mann ließ sich nicht beruhigen, weshalb die Beamten beschlossen, ihm zwangsweise eine Beruhigungsspritze verpassen zu lassen.

Dann sieht man, wie eine Spezialeinheit brutal seine Zelle stürmt und ihm die Spritze verpasst wird. Erst danach wird festgestellt, dass der 26-Jährige nicht mehr atmet. Eine Autopsie brachte an den Tag, dass der Mann aufgrund seiner dabei erlittenen Verletzungen gestorben war.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Polizei, Tod, TV, Belgien
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polen: Assistenzärzte treten aus Protest gegen Dauereinsätze in Hungerstreik
Wien: Frau muss wegen Verhüllungsverbot Strafe zahlen - Sie trug einen Schal
Nackarsulm: WC zu langsam geputzt - Mit Thermoskanne Reinigungskraft geschlagen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.02.2013 13:36 Uhr von Rechthaberei
 
+1 | -5
 
ANZEIGEN
Vollidioten, runter kommen sie alle.
Da braucht man keine Eile.
Kommentar ansehen
23.02.2013 16:39 Uhr von Reizhirn
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Man kann aber auch in eine solche Situation kommen, wenn man anders krank ist z.B. durch Nebenwirkungen von Antibiotika oder durch Antidepressiva.

Kurz: jeder kann in so eine Situation kommen, und es ist eigentlich eine alltägliche Sache, dass Beamten mit solchen Situationen konfrontiert werden.
Deshalb sollte man annehmen können dürfen, dass hier professioneller Umgang mit solchen Klienten, die ja oft nicht nur eine Gefahr für andere, sondern auch sich selbst darstellen, unbedingt möglich sein sollte.

Merkwürdigerweise werden in der Psychiatrie weniger Menschen körperlich so übel zugerichtet, dass sie daran sterben. Und in Hinblick auf die Annahme eines psychiatrischen Notfalls, wäre auch hier sicherlich ein behutsames Vorgehen angezeigt gewesen.

[ nachträglich editiert von Reizhirn ]
Kommentar ansehen
23.02.2013 22:12 Uhr von Reizhirn
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@Humpelstilzchen

Nunja, demnach wäre erste Hilfe zu leisten drin gewesen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Polen: Assistenzärzte treten aus Protest gegen Dauereinsätze in Hungerstreik
Titel des neuen Star-Wars-Films lautet: "Solo: A Star Wars Story"
Mitarbeiterin sexuell belästigt: Chef der Amazon-Studios tritt zurück


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?