23.02.13 10:22 Uhr
 6.040
 

Neuer Trend "Leihen statt Kaufen" macht Unternehmern Angst

"Shareconomy" und "Collaborative Consumption" ist eine neue Bewegung aus den USA, die Reichtum für jeden verspricht. Auf sogenannten "Swap- Partys" treffen sich vornehmlich Frauen, die ihre Kleidung miteinander tauschen, statt Geld dafür auszugeben.

Dabei ist das Prinzip dieser Veranstaltungen einfach: Teilen statt besitzen, leihen statt kaufen, tauschen statt Geld ausgeben, verschenken statt wegwerfen. Auf diese Weise soll der Lebensstandard der Menschen deutlich gesteigert werden, damit mehr Menschen in den Genuss von teuren Markengütern kommen.

Auch wenn die Bewegung keine wirklich neuen Ideen hervorbringt, bekommt sie durch das Internet einen ungeheuren Schub. Das US-Magazin "Time" hält diesen Trend für einen der wichtigsten der Zukunft. Das "Handelsblatt" warnt hingegen die deutsche Industrie davor.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Nick44
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Angst, Party, Kauf, Trend, Leihe
Quelle: www.tagesspiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestag verabschiedet Kindergeld-Erhöhung um zwei Euro
Bundestag: Sozialhilfe für EU-Ausländer eingeschränkt
Einigung über Kaiser`s Tengelmann - Verbraucher sind die Verlierer

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.02.2013 10:52 Uhr von artefaktum
 
+36 | -0
 
ANZEIGEN
"Das "Handelsblatt" warnt hingegen die deutsche Industrie davor."

Vielleicht sollte man es verbieten? ;-)
Kommentar ansehen
23.02.2013 11:38 Uhr von limasierra
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ach, was ein Hype.. Das wirkt im Endeffekt doch sowieso nur wie eine riesige Werbekampagne für alle kleidermarken. Schon gut, dass man erkennt, mit welchen aussagen man heute die Leute ködern kann.. Von wegen "macht Unternehmern Angst"..
Kommentar ansehen
23.02.2013 11:59 Uhr von Johnny Cache
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Die Kommies haben es wohl doch in die USA geschafft. ;)
Kommentar ansehen
23.02.2013 13:48 Uhr von Aril
 
+7 | -3
 
ANZEIGEN
Und umgekehrt ist das natürlich völlig in Ordnung, wenn Unternehmer Arbeiter für ein Witzgehalt leihen und nicht festanstellen bzw. "kaufen".
Kommentar ansehen
23.02.2013 14:10 Uhr von Ne-La-Ru
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Kennen wir doch schon mit gebrauchter Software... Da haben sie es schon quasi verboten bzw. es beinahe unmöglich gemacht...SEIN Eigentum weiter zu verkaufen...
Bald kommt der Internet-Pullover...
Der Kragen weitet sich nur dann wenn man sich bei Gucci-online anmeldet und jeden morgen mittels Netzhautscan und Fingerabdruck verifiziert das man den Pullover selber gekauft hat.
Kommentar ansehen
23.02.2013 16:21 Uhr von artefaktum
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Warum nicht, viele Unternehmer leihen ja auch zunehmend Arbeit ;-)
Kommentar ansehen
23.02.2013 18:22 Uhr von tunFISCH
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, dann muss die deutsche Industrie... doch endlich mal die Preise senken.

Wer Ironie findet...
Kommentar ansehen
24.02.2013 03:54 Uhr von Phillsen
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
warnt deutsche industrie?? warum das denn, springen die firmen auf den Trend auf und tauschen munter ihre produktionsanlagen beimkaffekränzchen?
Grade was klamotten angeht, wenn ich nicht völlig schief gewickelt bin, meine ich gelesen zu haben, dass Spinnmaschinen quasi garnicht mehr hergestellt werden, sondern die bereits vorhandenen nur unterhalten, weil sie mechanisch so komplex und daher so dermassen teuer sind, dass sich keiner traut so ne arschteuere maschine anzuschaffen die er jahrzehnte lang abschreiben muss.

Also wovor soll die deutsche industrie denn jetzt schlottern?
Kommentar ansehen
24.02.2013 13:51 Uhr von EUDurchblicker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Schlimm ist es doch bei e-books! Besonders bei

AMAZON

Generell hat man ja kaum einen Preisvorteil, obwohl ja die ganzen Herstellungskosten und Materialkosten wegfallen. Aber dann kommt der Hammer, das man bei einem e-Book nicht das Buch sondern quasi nur das Leserecht erwirbt, und gerade bei Amazon es passieren kann, das Amazon einem das Buch vom Reader löscht, da sie Probleme mit dem Verlag haben, die Rechte verloren haben.
Also mit kommt sicher kein e-book Reader ins Haus der nur dierekt über einen Shop gefüttert werden kann.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?