22.02.13 18:45 Uhr
 177
 

356 Institute zahlen der Europäischen Zentralbank 61,1 Milliarden Euro zurück

Am kommenden Mittwoch wollen 356 Institute 61,1 Milliarden Euro an die Europäische Zentralbank zurückzahlen.

Das Geld stammt aus dem Not-Topf.

Bereits im Januar hatten 278 Geldhäuser 137 Milliarden Euro zurückgezahlt. Viele Banken sind wieder flüssig und können das Geld ohne Probleme zurückzahlen.


WebReporter: paderlion
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, Milliarden, Institut, Europäische Zentralbank
Quelle: www.handelsblatt.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Zentralbank: Zinsen bleiben auf Rekordtief
Europäische Zentralbank: Leitzins bleibt bei null Prozent
Abschaffung der 500-Euro-Banknote wird 500 Millionen Euro kosten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.02.2013 01:02 Uhr von Maaaa
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
61,1 Milliarden von wieviel insgesamt?
War auch nicht aus der Quelle ersichtlich.
Kommentar ansehen
24.02.2013 13:37 Uhr von EUDurchblicker
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und ab April gibt es dann in Deutschland ein BGE.
Immer mal wieder eine kleine "Info" um das Volk ruhig zu stellen. Die echten Infos über große Demos in Portugal, Spanien oder Griechenland werden ja nicht publiziert. Es könnte ja jemand merken wie nah der Zusammenbruch des Systems ist, oder wie leicht wir es beschleunigen könnten.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Zentralbank: Zinsen bleiben auf Rekordtief
Europäische Zentralbank: Leitzins bleibt bei null Prozent
Abschaffung der 500-Euro-Banknote wird 500 Millionen Euro kosten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?