22.02.13 17:53 Uhr
 1.330
 

40 Prozent aller Lastwagenfahrten sind laut "Auto Bild" unnötig

Laut der Zeitschrift "Auto Bild" sind 40 Prozent aller Lastwagenfahrten unnötig. Ausschlaggebend ist, dass die Verpackungen zu groß sind und es nach der Auslieferung der Ware oft keinen neuen Transportauftrag gibt und es daher zu einer Leerfahrt kommt.

"Von vornherein ist jede Menge unnötige Luft im Gepäck. Der Umweltaspekt könnte Unternehmen zum Umdenken bewegen", so heißt es von der Spedition Dachser.

Der Möbelmarkt IKEA sorgt bereits bei der Entwicklung eines Produktes dafür, dass die kleinstmögliche Verpackungen zum Einsatz kommt. Die Otto Group arbeitet ebenfalls daran, die Versandkartons zu verkleinern. So könnten pro Jahr 500 LKW-Fahrt bei Otto wegfallen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Bild, Auto, Prozent, LKW, Auto Bild
Quelle: www.communicationconsultants.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.02.2013 17:54 Uhr von Bono Vox
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
Na wenn die AutoBild das orakelt und communicationconsultants.de das verbreitet, dann wirds bestimmt stimmen.
Kommentar ansehen
22.02.2013 18:54 Uhr von Essay16v
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
Haben die lieben Herren der Auto Bild auch mal bedacht, dass die "Luft" in den Verpackungen Sinn hat???
Klar kann ich mir den LKW bis zum Arsch vollstopfen. Aber erstens: Wer akzeptiert dann die Schäden an der Ware mit dem Argument, dass es so verpackt weniger Platz braucht?
Und Zweitens: Eurpopaletten haben nunmal ein Standardmaß von 1200x800
Wollt ihr das Europaweit ändern? Dann hab ich bald meine 6 Tonnen Zuladung komplett auf der Vorderachse stehen oder was???
Kommentar ansehen
22.02.2013 19:51 Uhr von b4ph
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"Wir transportieren IHR Gut" - hmm ja...
Kommentar ansehen
22.02.2013 23:20 Uhr von Floetistin
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
blaupunkt123

ob du es glaubst oder nicht... diese verpackungen haben sinn.

1. kann die ware so wesentlich sicherer verpackt werden (luftpolsterfolie z.b.)

2. kann man anhand der größe dann nicht wirklich einschätzen was darin ist - und somit sinkt das diebstahlrisiko. wäre die verpackung genau in der größe deiner usb-sticks wäre das weg wie nix.

3. auch bei der besten organisation spielen menschen eine rolle. und die machen fehler. zu kleine pakete gehen zu leicht verloren. etwas größere sieht man wenigstens.


aber hier geht es nicht um lumpige paket-sendungen. vielmehr um paletten-ware, schwergut, etc.
dachser ist da einer der größten, neben z.b. dhl, schenker, usw.
ein guter disponent sorgt immer für eine größtmögliche auslastung des lkw und möglichst wenig leerfahrten.
problematisch ist häufig, dass die firmen sich nicht um die richtige verpackung kümmern.
wenn man paletten z.b. nicht stapeln kann im lkw, dann hat man zuviel luft und der lkw fährt wirklich leer rum.
super machen es da die automobilhersteller mit ihren standardisierten paletten und behältern, sowie verpackugnsvorschriften.

@essay16v:
inzwischen werden auch die sogenannten "Industriepalletten" oder "UK-Paletten" verwendet. Auch "Düsseldorfer" und einige andere Standards sind nicht unüblich.
Viele Firmen lassen auch Einwegpaletten beliebiger Größe extra basteln weil das günstiger ist als z.B. Europaletten zu kaufen/leihen.
Kommentar ansehen
23.02.2013 00:57 Uhr von c0rE_eak_it
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn es danach geht was die Autobild uns da erzählt, dass müsste man im gleichen Zug sagen, dass auch 40% aller Autofahrten umsonst sind, da immer nur eine Person drin sitzt, aber meist 2,4 oder 5 Personen Platz hätten.
Kommentar ansehen
23.02.2013 02:36 Uhr von DerMaus
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
I hate it when I buy a bag of air and there are crisps in it!
Kommentar ansehen
23.02.2013 10:05 Uhr von Essay16v
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@blaupunkt123

Jetzt?
Jetzt hast du genau einen von drei Gründen entkräftet...
Wenn du jetzt die anderen zwei auch noch schaffst, bekommst du vielleicht nen Job ganz oben in der Verpackungsindustrie...

Kleiner Nachtrag...
Alle die jetzt meckern bekommen nehmen sich mal ein "Paket" in USB-Stick Größe und basteln da drauf:
Absender
Empfänger
Logo vom Versandunternehmen
Nummer zur Sendungsverfolgung
und den Barcode des Versenders

Bitte mit Beweisfoto...

[ nachträglich editiert von Essay16v ]
Kommentar ansehen
24.02.2013 14:11 Uhr von EynMarc
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Aber das mit den leerfahrten könnte man mit Strategie schon ändern.
Wennes nix zum zurüchkholen giebt oder erst am nächsten Tag den bleibt der Brummi hald in dem ort und fährt den am nächsten Tag vollgepackt zurück.
Der exman meiner noch frau ist lkw fahrer, der fuhr machmal mit zwie packchen durch halb deutschland. muss ja nicht sein.

Hmm das mit kleinsachen.
Eine grosse kiste wo alles kleinversandzeuch drin ist wo den hald nur der empfänger drauf ist, und auf der grossen Kiste, der rest und eine lieste wo die verschidenen sachen hin müssen. ;-)
Kommentar ansehen
24.02.2013 15:41 Uhr von Essay16v
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann bleibt der Fahrer auch da? Ich fahr zB ne Tagestour. Wenn da um 15 Uhr der Wagen nicht voll ist,dann kommt man eben trotzdem rein... Da kann weder die Dispo, noch die Kunden was für...

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?