22.02.13 13:24 Uhr
 240
 

Luxemburg: Jean Claude Juncker entführt - Satirezeitung schockiert mit Falschmeldungen

Helle Aufregung am heutigen Freitagmorgen in Luxemburg. Die Satirezeitung "Luxprivat" bringt jeden Freitag eine ausgabe heraus, am heutigen Freitag jedoch hatte diese einen sehr schockierenden Titel.

Auf dem Titelblatt der Zeitung war groß zu lesen: "Henri TOT Juncker entführt". Es herrschte ein Ausnahmezustand an den Tankstellen im Land, die das Blatt verkauften, ein regelrechter Ansturm auf die Zeitschrift, so "Luxprivat", der Herausgeber der Zeitung.

Diese Strategie wurde angeblich laut "Luxprivat" angewendet, um Aufmerksamkeit zu erregen und aufmerksam auf die Probleme innerhalb Politik und Fürstenhof zu machen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Luxembourg
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Tod, Satire, Zeitschrift, Luxemburg, Falschmeldung, Jean-Claude Juncker
Quelle: luxprivat.lu

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jean-Claude Juncker: Keine Mitsprache der nationalen Parlamente bei CETA
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker: "Ich mag die FPÖ nicht"
Jean-Claude Juncker verteidigt Flüchtlings-Deal mit der Türkei

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
09.05.2016 16:55 Uhr von Karlchenfan
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht ganz nett,nicht ganz fein,aber geil.
Was fehlt,ist der Spendenaufruf zur Sammlung des Lösegeldes,pro europäischen Einwohner 100 Millionen Euro,damit ganz sichergestellt wäre,das der nicht wieder erscheint.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jean-Claude Juncker: Keine Mitsprache der nationalen Parlamente bei CETA
EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker: "Ich mag die FPÖ nicht"
Jean-Claude Juncker verteidigt Flüchtlings-Deal mit der Türkei


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?