22.02.13 12:39 Uhr
 191
 

Gesetzesänderung: Jährlich werden 15.000 Frauen in Kirgisistan zur Ehe gezwungen

In Kirgisistan gibt es den "Brauch", Frauen zur Heirat zu zwingen und so gibt es jährlich an die 15.000 Brautraube.

Die neue Regierung will diese Zwangsheiraten, die als Tradition gerechtfertigt werden, nun per Gesetz endlich unterbinden.

"Dieses Gesetz war endlich reif", so Bubusara Ryskulowa, Leiterin des krisenpsychologischen Zentrums "Sesim": "Die Demokratisierung des Staates und der Gesellschaft haben dabei geholfen, aber jetzt muss es auch angewendet werden. Es darf nicht nur auf dem Papier stehen."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ehe, Entführung, Kirgistan, Gesetzesänderung, Zwangsehe
Quelle: www.sueddeutsche.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forsa-Umfrage: Union liegt mit bestem Wert seit 2015 weit vor der SPD
Tschechien: Recht auf Waffe soll in die Verfassung kommen
Streit mit Pressesprecherin im Weißen Haus: "Playboy"-Reporter platzt der Kragen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schwarzfahrer widersetzt sich den Sicherheitsbeamten
Gerichtsurteil bestätigt: WhatsApp zu nutzen kann strafbar sein
Die Nintendo Switch hat ein Savegame-Problem


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?