22.02.13 11:02 Uhr
 1.300
 

Hohe Auflösung und hoher Preis: Googles neues HD-Chromebook

Mit einem ungewöhnlichen Konzept will Google sich jetzt im Bereich der Oberklasse-Notebooks etablieren. So funktioniert das neue Modell Chromebook Pixel mit dem hauseigenen Betriebssystem Chrome.

Hierbei werden Dateien und Programme quasi direkt aus dem Internet abgerufen. Damit ist das Gerät im Grunde aber nur noch das Portal zu Googles Servern.

Laut Google hat das Touch-Display mit einer Auflösung von 2.560 mal 1.700 Pixeln bei einer Diagonale von 12,85 Zoll die höchste Bildpunkt-Dichte überhaupt. Das lässt sich Google angemessen bezahlen: Los geht es bei 1.299 Dollar. Wer LTE haben möchte, muss gar 1.499 Dollar mitbringen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: spencinator78
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Preis, Google, Notebook, HD, Auflösung, ChromeOS
Quelle: www.krone.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt
Twitter-Chef Jack Dorsey findet Donald Trumps Tweets "kompliziert"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.02.2013 11:21 Uhr von MaxBoulet
 
+6 | -6
 
ANZEIGEN
Lol. 100 Euro mehr, und man bekommt ein Macbook Pro Retina...mit 128GB und der Auflösung angemessener GPU und CPU und der Möglichkeit alle Betriebssysteme laufen zu lassen. Und mit vergleichbarer Haptik.

Google, Fail. Das Produkt ist einfach schlecht platziert.
Kommentar ansehen
22.02.2013 11:59 Uhr von Slingshot
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Das Gerät hat interne 32 GB Flash-Speicher. Im Golem-Forum wurde schon ausgiebig darüber diskutiert.

So eine Art "Browser-Maschine". :D
Kommentar ansehen
22.02.2013 12:01 Uhr von Joker01
 
+9 | -0
 
ANZEIGEN
"Hierbei werden Dateien und Programme quasi direkt aus dem Internet abgerufen. Damit ist das Gerät im Grunde aber nur noch das Portal zu Googles Servern."

was ist das denn für ein Schwachsinn? Wenn die Server ausfallen, kann ich die Kiste wohl in die Tonnen kloppen.
Wird definitiv floppen.

[ nachträglich editiert von Joker01 ]
Kommentar ansehen
22.02.2013 12:24 Uhr von msh1n0
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Ich verstehe momentan nicht, warum ich mir so ein Gerät kaufen sollte.
Ich habe noch gelernt, dass Terminals durch die magere interne Ausstattung günstiger sind und jetzt kommen die mit einer 1300 Dollar-Browser-Maschine an, na klasse...
Da würde ich ein vollwertiges, offlinetaugliches Notebook aber allemal vorziehen...
Kommentar ansehen
22.02.2013 13:53 Uhr von d0ink
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Jaja, alle Daten sollen in die Cloud. Dann kann man immer schön nachvollziehen, wer welche Programme wann und wie benutzt, wer Urheberrechtsverstöße begeht etc. etc.

Selbst wenn es auf dieser Welt nurnoch solche Drecksteile geben würde, NEIN DANKE!
Kommentar ansehen
22.02.2013 17:52 Uhr von Fireproof999
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Msh1n0

Seh ich genau so, das ding dürfte in meinen Augen nicht mehr als ein Netbook kosten.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?