22.02.13 07:11 Uhr
 2.441
 

Amazon-Chef wurde gefragt, ob er ein Ausbeuter sei - Er verneint

Vor Kurzem wurde Amazon vorgeworfen, seine Arbeitnehmer auszubeuten. Vor allem ausländische Arbeitnehmer sollen schlecht bezahlt und gleichzeitig schlecht behandelt worden sein (ShortNews berichtete).

Jetzt wurde Ralf Kleber, der Chef von Amazon Deutschland, direkt von der "Bild" gefragt, ob er denn ein Ausbeuter sei. Seine Antwort überraschte.

"Nein! Im Gegenteil, wir sind ein verantwortungsbewusster Arbeitgeber. Die allermeisten unserer Mitarbeiter fühlen sich bei Amazon sehr wohl, viele arbeiten schon seit zehn Jahren bei uns. Bei uns gibt es kein Lohndumping", sagte er.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Chef, Amazon, Antwort, Ausbeutung
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job
USA: Amazon plant Supermarkt ohne Kassen
Sodastream muss einen Teil seiner Sprudelflaschen zurückrufen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

26 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
22.02.2013 07:28 Uhr von tobsen2009
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
schöner Titel, hauptsache Klicks... Crushial..Crushail.
Kommentar ansehen
22.02.2013 07:28 Uhr von Shifter
 
+9 | -4
 
ANZEIGEN
Ja du bist ne echt arme Wurst Crushial
Kommentar ansehen
22.02.2013 07:30 Uhr von |Erzi|
 
+18 | -0
 
ANZEIGEN
Duemmer gehts nicht. Was soll er denn sagen?
Ja wir beuten unsere Mitarbeiter aus.
Kommentar ansehen
22.02.2013 07:35 Uhr von Kanga
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
echt überraschend...
bei der überschrift dachte ich erst..das er wirklich sagt das die n ausbeuterunternehmen sind..
Kommentar ansehen
22.02.2013 07:43 Uhr von dunnoanick
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
Nach dem was ich mitgekriegt habe, bekommen die festangestellten Mitarbeiter bei Amazon kein schlechtes Gehalt... es ist kein Gutes, aber mit 9,67 in der Stunde ist es doch über dem Niveau von McDonalds oder Burger King.

Die Zeitarbeiter hat er mit seinem Zusatz "viele arbeiten schon seit zehn Jahren bei uns" schön ausgespart. Die werden richtig über den Tisch gezogen. 7,50€ sind fürs sterben zuwenig. Nicht wenn da noch ´ne überteuerte Wohnung unter Aufsicht von Schlägertruppen bezahlt werden muss.

[ nachträglich editiert von dunnoanick ]
Kommentar ansehen
22.02.2013 08:04 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Erstaunlicher finde ich den Satz "In Deutschland allein finden wir so schnell nicht genug Mitarbeiter." Ein Satz den man komischerweise immer wieder von Firmen hört.
Kommentar ansehen
22.02.2013 08:18 Uhr von Yoshi_87
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Natürlich finden sie keine Mitarbeiter - nicht für den angestrebten Lohn.
Mindestlohn von 15€ und die Sache mit dem Mitarbeitern in Deutschland hat sich erledigt. Dann versendet Amazon Deutschland nämlich aus dem Ausland.



Der Alte Titel war übrigens: "Amazon-Chef wurde gefragt, ob er ein Ausbeuter sei - Seine Antwort überraschte"

[ nachträglich editiert von Yoshi_87 ]
Kommentar ansehen
22.02.2013 08:40 Uhr von Suffkopp
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@Yoshi_87 und warum finden sie keine? Nur wegen dem "Saison-Lohn", der immer noch höher ist wie manch andere bekommen und was immer wieder hier angeprangert wird?

Irgendwie ist das alles eine komische Sache mit den Argumenten zum Mindestlohn.

Erst wird Mindestlohn gefordert weil einige 2 EUR verdienen, das ist Sklaverei. Jetzt könnte er kommen, aber dann sind plötzlich 8,50 zu wenig - Sklaverei. Du schreibst jetzt mindestens 15 EUR. Und ich bin mir sicher das vielen hier selbst 15 EUR als Mindestlohn zu wenig wären, denn manchmal hat man echt das Gefühl, das viele das Argument Mindestlohn nur benutzen, damit sie nicht arbeiten gehen müssen.
Kommentar ansehen
22.02.2013 08:45 Uhr von saber_
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
frau dr. schavan wird gefragt ob sie bei ihrer doktorarbeit beschissen hat - sie verneint
Kommentar ansehen
22.02.2013 08:47 Uhr von Yoshi_87
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ich meinte damit eher das ein Mindestlohn nichts bringt weil dann eben noch mehr Firmen ins Ausland gehen.
Da müssen aber die Unternehmen umdenken.

Ein Mindestlohn ist wünschenswert wird aber, meiner Meinung nach, nicht so viel bringen wie manche hoffen. Statt einem billigen Arbeitsplatz gibt es dann an manchen Stellen gar keinen mehr. Hier müssen andere Wege gefunden werden damit die höheren Löhne in Deutschland immer noch billiger sind als die Produktion/Versand im Ausland
Kommentar ansehen
22.02.2013 09:22 Uhr von jjbgood
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
"hitler wurde gefragt ob er ein völkermordender diktator sei - er verneint"
Kommentar ansehen
22.02.2013 10:23 Uhr von BoltThrower321
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
"Chrushial wurde gefragt, ob er ein guter Autor sei - Er verneint"
Kommentar ansehen
22.02.2013 10:31 Uhr von KingPiKe
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
LoL

Die antwort überraschte: Nein

Wenn man glaubt, dümmer gehts nicht, kommt Crushial mit der Bild daher.
Kommentar ansehen
22.02.2013 10:36 Uhr von Suffkopp
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ich weiß grad nicht was ich "dümmlicher" finden soll:

Die News oder ein ige Kommentatoren hier.
Kommentar ansehen
22.02.2013 10:57 Uhr von PeterLustig2009
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Was soll er denn auch anderes sagen?

Ja klar wir beuten unsere Mitarbeiter aus?
Und das obwohl das Gegenteil schon bewiesen wurde?


Lächerliche News
Kommentar ansehen
22.02.2013 11:04 Uhr von artefaktum
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"seine Antwort überraschte. Nein! Im Gegenteil, wir sind ein verantwortungsbewusster Arbeitgeber."

*lol*
Kommentar ansehen
22.02.2013 11:30 Uhr von losmios2
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
zum einen finde ich das crushibashing mal wieder unter aller sau und zum anderen...

ich kenne leute die ohne witz gerne bei amazon arbeiten und dies wie in der news beschrieben schon lange tun..

was mit den zeitarbeiten gemacht wird, ist unfair.. die menschen die sich so "ausbeuten" lassen, werden von amazon aber nicht dazu gezwungen....... es ist ja nicht so, das da ein bus rumfährt und leute entführt....

wir wollen billig billig billig, also müssen wir mit solchen umständen leben, alles andere ist geheuchelt 0o

und nun her mit dem minus!
Kommentar ansehen
22.02.2013 11:35 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Mitarbeiter, die Waren zusammentragen, werden bei Amazon ständig von Kameras und Sicherheitspersonal überwacht um Diebstahl zu verhindern. Das ist ein tolles Arbeitsklima.
Kommentar ansehen
22.02.2013 11:37 Uhr von ergo1
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn man Politiker fragt, ob sie Ausbeuter sind, was antworten diese dann?
Kommentar ansehen
22.02.2013 11:58 Uhr von Akaste
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
wo wären wir nur ohne die bildreporter mit ihren versteckten subtil gestellten fragen... ohmann xD
Kommentar ansehen
22.02.2013 12:37 Uhr von V3ritas
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
1. Geht es immernoch nicht um die unbefristeten Angestellten und 2. ist das wie die registrierung von Nazis nach Ende des 2. WK...Are you nazi?^^
Kommentar ansehen
22.02.2013 12:54 Uhr von PeterLustig2009
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ThomasHembrecht
Leider kann man in der heutigen Zeit nicht davon ausgehen dass alle Mitarbeiter dem Arbeitgeber gegenüber ehrlich und loyal sind. Und ich möchte dich mal sehen wenn deine Arbeitnehmer neben dem Lohn sich ihre "Boni" selber gönnen und dich bestehlen

Und überleg dir mal wo die Ware geklaut werden kann...
Das sind entweder Retouren oder Bestellungen...

Wie würde es dir gefallen wenn Amazon dir anstatt des bestellten Notebooks mitteilt dass die Ware auf dem Weg leider geklaut wurde oder du deine reklamierte Ware nicht ersetzt bekommst weil der Mitarbeiter von Amazon mit dem Mangel leben kann und das Produkt eingesteckt hat?

Finde nichts schlimmes daran wenn sicherheitsrelevante Bereiche gefilmt werden
Kommentar ansehen
22.02.2013 12:59 Uhr von Suffkopp
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Also auch ich muss sagen: für mich ist es ganz normal das in einem großen Warenlager Kameras laufen. Zumal aus 2 Gründen: Versicherungstechnisch bei Unfall und natürlich wg. den Verlusten. Natürlich nie "ungewusst" sondern mit Billigung des Betriebsrates. Und somit weiß jeder der dort arbeitet "Bitte lächeln".

Und nochmal: ich rede von Warenlager - nicht von Aufenthaltsräumen usw.. Ich rede von Kameras die allgemein im Betrieb bekannt sind - nicht von heimlicher Überwachung - ausser im dringenden Verdachtsfall.

Das nur falls einer wieder auf die Idee kommt "Ja, aber ...."

[ nachträglich editiert von Suffkopp ]
Kommentar ansehen
22.02.2013 13:52 Uhr von ergo1
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Noch in diesem („WAHL“)-Jahr gibt es keine Ausbeutung mehr in D.
Wir haben dann einen Mindest-BRUTTO-Schwindel-Lohn.
Es sagt nur keiner zu welchen Arbeitszeiten und welche Arbeitsbedingungen.
Und nach der Wahl kann man vieles wieder ändern.
Wie immer ist nach Wahl-„Siegen“ wieder 4 Jahre Zeit um alles über den Haufen zu werfen.
Die Phantasie ALLER eurer Steuerjäger-Parteien ist dabei unermesslich!
Kommentar ansehen
22.02.2013 16:04 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
@ergo1 - du bis ja so pessimistisch. Wie kannst Du nur leben? Du musst doch den ganzen Tag weinen? :)

Refresh |<-- <-   1-25/26   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?