20.02.13 15:58 Uhr
 343
 

Ehemaliger Anführer des deutschen Ku-Klux-Klans bereut: Ziel war Rassentrennung

Achim Schmid leitete von 2000 bis 2002 die "European White Knights of the Ku Klux Klan" und zeigt heute Reue für seine damaligen rassistischen Gedanken und Taten.

"Unser Ziel war ganz klar: die Rassentrennung", so der 37-Jährige heute: "Wir wollten die Gesellschaft unterwandern, um unser Weltbild durchzusetzen."

In einem Interview bekennt er, dass die Unterwanderung der Gesellschaft - auch durch Polizisten - gewollt war.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Interview, Ziel, Anführer, Ku-Klux-Klan
Quelle: www.taz.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring
AfD bereitet Antrag zur Abschaffung des Rundfunkbeitrags vor
USA: Mysteriöse Datenfirma will Donald Trumps Sieg ermöglicht haben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.02.2013 19:23 Uhr von meisterthomas
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Stellt sich die Frage,
wie weit Polizei, Geheimdienste und Justiz bereits von rechtsradikalen Kräften unterwandert sind. Schließlich ist deren rechtes Auge nicht erst kürzlich erblindet, sondern schon lange behämmert.

Zwar haben sich Mittel und Zweck verändert und die Scientologen erfüllen heute viele Aufgaben der Unterwanderung politisch und wirtschaftlich effektiver, aber nicht weniger in Zusammenarbeit mit der CIA.
Das die alten Strukturen nun auch abgestorben sind, kann man daraus aber nicht folgern.
Kommentar ansehen
21.02.2013 09:55 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Zwei Absätze, zwei mal die gleiche Aussage (2+3). Davon abgesehen hätte man da mehr schreiben können. Der Artikel der Quelle ist recht groß, da war mehr drin.

[ nachträglich editiert von Borgir ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier
"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?