20.02.13 15:26 Uhr
 2.094
 

Orthorexia nervosa: Die neue Krankheit, sich zwanghaft gesund ernähren zu wollen

Wissenschaftler nehmen derzeit eine neue Krankheit ins Visier, die sie Orthorexia nervosa nennen.

Menschen, die daran leiden, müssen sich zwanghaft gesund ernähren. Den Namen erfand der Mediziner Steven Bratman, der die Essstörung in seinem Buch "Health Food Junkies" beschreibt.

"Eine Essstörung wie die Orthorexie kann heute natürlich viel eher entstehen, als noch zu Nachkriegszeiten", so die Düsseldorfer Psychologin Friederike Barthels: "Wir haben schließlich den Luxus, unsere Nahrungsmittel entsprechend unserer Vorlieben aussuchen zu können."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Gesundheit, Essen, Krankheit, Ernährung, Orthorexia nervosa
Quelle: www.spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kaugummi entwickelt, der Entzündungen im Mund erkennen kann
Studie zum "Binge Viewing": Fernsehserien-Fans haben schlechteren Schlaf
Zehn Jahre alte Teile einer Zahnspange in Bauch von Frau gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.02.2013 15:27 Uhr von Borgir
 
+21 | -4
 
ANZEIGEN
Gesunde Ernährung als Krankheit....Psychologen finden doch immer wieder was neues...mal sehen wann es die ersten Pillen dagegen gibt....Schwachsinn hoch zehn
Kommentar ansehen
20.02.2013 16:59 Uhr von b4ph
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Sorry, aber wenn eine Ernährung krank macht, ist sie nicht gesund.

Und man darf das hier nicht mit wirklich gesunder Ernährung durcheinanderbringen. Sonst wird die nachher noch stigmatisiert. Den Eindruck habe ich eh schon oft genug.
Kommentar ansehen
20.02.2013 17:18 Uhr von Akaste
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
ich google mal nicht, ich könnte herausfinden, dass bratman n fettsack ist. das würde einiges erklären

konnts nicht lassen, also dick ist er nicht, trotzdem schwachsinn sowas als krankheit zu deklarieren

[ nachträglich editiert von Akaste ]
Kommentar ansehen
20.02.2013 18:20 Uhr von mcdar
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Der Autor ist irgendwie irregeleitet, denn die Menschen beharren auf Gewohntes, und wenn sie sich daran gewöhnen, nur auf Gesundes zu achten, dann ist es so, wie bei vielen anderen, die sich auf ein Produkt "eingeschossen" haben und kein anderes tolerieren. Sieht aus wie eine Kampagne eines oder mehrerer Unternehmen.

[ nachträglich editiert von mcdar ]
Kommentar ansehen
20.02.2013 18:23 Uhr von -canibal-
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
...ich sag ja, je mehr sog. *Experten* ihren wichtigtuerischen Sülz herumposaunen und die Pharma immer neue Medikamente und Wirkstoffe für immer neue Krankheiten erfindet, desto schwieriger wird es gesund zu sein...

ich esse kaum mehr Brot oder Wurst, kaum Butter oder Milcherzeugnisse, dafür sehr viel Obst, Gemüse, Salat ausreichend Fisch und Hühnchen....ich weiss....ich bin krank...ich werde elendiglich zugrunde gehen...:-(
Kommentar ansehen
20.02.2013 19:08 Uhr von Floppy77
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Und was gibts da für einen Therapieansatz? Einen Monat essen bei McDonalds?
Kommentar ansehen
20.02.2013 21:20 Uhr von FruitPunchiSamurai
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Wie mir scheint, missverstehen viele die "krankheit" hinter dem "gesund ernähren".

Denn ja, es macht natürlich nicht körperlich krank, sich ausgewogen und gut zu ernähren, aber es kann psychologisch-krankhafte züge annehmen, dass ist schon richtig.

Beispielsweise habe ich nen´ kollegen der vor knapp 2 jahren angefangen hat ins fitness-studio zu gehen, seitdem isst er nur noch grünes zeug/mageres fleisch/Nahrungsergänzungstabletten.. dazu würgt er noch irgendwelchen magerquark und thunfisch runter..

Zudem trinkt der gute kein bier mehr (Bier sind broteinheiten und daher ein striktes no go!)
keine softdrinks.. und sachen wie pizzen/pommes/allgemein fettigers, erlaubt er sich nur noch sehr selten.

Auf die frage weshalb.. antwortete er, dass ihm "das schlechte gewissen" hinterher so zu schaffen machen würde, dass es schon fast weh tut.


Das ist definitiv krankhaft.. und daher von dem typen aus der quelle schon richtig beschrieben.

[ nachträglich editiert von FruitPunchiSamurai ]
Kommentar ansehen
20.02.2013 23:10 Uhr von mcdar
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
naja, was zu viel ist ist ungesund, das bringt man doch seinen Kindern schon bei, und ist allgemeingültig, aber gleich eine Krankheit daraus machen? Man sollte Feingefühl für sich selber entwickeln und kultivieren.
Kommentar ansehen
21.02.2013 06:38 Uhr von Suzaru
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, es gibt schon enige Leute die das übertreiben. Ich habe mal darüber einen Bericht gesehen wo dann einige Leute sehr viel Wert auf die Mineralstoffmenge in Selters wert legen und schon fast panische Angst davor haben, wenn zuviel Magnesium oder so drinnen ist. In Afrika laufen sie 10km zu einem verdreckten Fluss um Wasser zu holen und hier passiert sowas, meiner Meinung nach ist das krank!
Kommentar ansehen
21.02.2013 16:42 Uhr von Gorli
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ALLES was man übertreibt ist schlecht. Man kann sich sogar mit Wasser zu tode trinken.
Kommentar ansehen
22.02.2013 15:15 Uhr von esKimuH
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Pseudokrankheit wie Burnout....

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Terror in Barcelona: Mindestens 13 Tote
Terroranschlag in Barcelona: Verletzte und Tote
Nazi-Chiffriergerät: Hobbyschatzsucher entdecken bei München "Hitlermühle"


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?