20.02.13 12:52 Uhr
 181
 

So sollte man bei chronischen Wunden vorgehen

Es gibt Wunden, die chronisch werden. Diese verheilen nur sehr langsam oder gar nicht. Solche Wunden sollte man nicht selbst behandeln, immer zum Arzt gehen.

"In der Konsequenz heißt das: Wenn eine Wunde nach zwei Wochen noch keine deutliche Heilungstendenz zeigt, stimmt etwas nicht. Dann liegt eine Krankheit zugrunde, die die Wundheilung behindert."

Die Wundauflagen sollte mit Bedacht gewählt werden. Sie soll überschüssiges Sekret aufnehmen, allerdings ohne die Stelle auszutrocknen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: paderlion
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Arzt, Wunde, Heilung, chronisch
Quelle: www.apotheken-umschau.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Depressionen können für ein krankes Herz sorgen
Mindesthaltbarkeitsdatum - was bedeutet das wirklich?
Russland: Gesundheitsministerium will Rauchen komplett verbieten