20.02.13 07:16 Uhr
 193
 

Tunesien: Regierungskrise weitet sich aus

Die Regierungskrise in Tunesien hat einen neuen Tiefpunkt erreicht. Nach der gescheiterten Bildung einer Expertenregierung trat am Dienstag Ministerpräsident Jebali zurück.

Er wollte die Expertenregierung nach der Ermordung des Oppositionspolitikers Belaid Anfang Februar einsetzen. Seither toben in dem Ursprungsland des "arabischen Frühlings" heftige Proteste, die sich in erster Linie gegen die islamistische Ennahda-Partei richten.

Diese wird für den Mord verantwortlich gemacht wird.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: deereper
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Protest, Tunesien, Regierungschef, Regierungskrise
Quelle: orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl
Donald Trump lädt umstrittenen philippinischen Staatschef ins Weiße Haus ein
Niederlande: Einwandererpartei "Denk" propagiert Integrationsverweigerung