20.02.13 07:16 Uhr
 199
 

Tunesien: Regierungskrise weitet sich aus

Die Regierungskrise in Tunesien hat einen neuen Tiefpunkt erreicht. Nach der gescheiterten Bildung einer Expertenregierung trat am Dienstag Ministerpräsident Jebali zurück.

Er wollte die Expertenregierung nach der Ermordung des Oppositionspolitikers Belaid Anfang Februar einsetzen. Seither toben in dem Ursprungsland des "arabischen Frühlings" heftige Proteste, die sich in erster Linie gegen die islamistische Ennahda-Partei richten.

Diese wird für den Mord verantwortlich gemacht wird.


WebReporter: deereper
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Protest, Tunesien, Regierungschef, Regierungskrise
Quelle: orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kurden bitten Assad um Hilfe
Die FDP ist bereit, eine Minderheits-Regierung zu stützen
Pegida und AfD - Zusammenarbeit beschlossen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.02.2013 09:09 Uhr von Jaegg
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
expertenregierung ... :D

oh man ... experte sein fürs regieren .. jaja ^^
Kommentar ansehen
20.02.2013 10:23 Uhr von Podeda
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wir hätten hier in D, ne ganze Ladung Experten, kostenfrei, nach TUN abzugeben!

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pinneberg: Familienvater wird Polygamie gestattet
Wien: Permanent furzender Flugpassagier veranlasst Notlandung
Jetzt hattest die SPD geschafft,erstmals hinter AFD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?