19.02.13 20:22 Uhr
 1.390
 

Syrien: Israel versorgt verwundete Rebellen, obwohl diese der Al-Kaida angehören

Wie Israels Ministerpräsident Netanjahu nun bekannt gab, kam es am Samstag zwischen einer Gruppe Rebellen und der syrischen Armee in der Nähe der Golanhöhen zu einem Gefecht. Laut der Zeitschrift "Hareetz" wurden anschließend sieben verwundete Rebellen von der israelischen Armee versorgt.

Die Männer sind allesamt Kämpfer der Al-Kaida angehördenden "Ahfad al-Rasoul-Brigaden". Sie spielen mittlerweile eine tragende Rolle in der syrische Opposition. Zur Truppe gehören unter anderem afghanische Kämpfer, die vor kurzem noch gegen die US-Truppen in Afghanistan gekämpft hatten.

Israel soll über die wahre Herkunft und Funktion der Brigade genau im Bilde gewesen sein. Allem Anschein nach besteht die vom Westen finanzierte und mit Waffen ausgestattete syrische Opposition zu einem großen Teil aus "Al-Kaida" Jihadisten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ROBKAYE
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Israel, Syrien, Rebellen, Al-Kaida
Quelle: www.wnd.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Kultur: Deutscher entführt, fickt, würgt und erschlägt Kind
Güllner blamiert sich erneut mit FORSA Umfrage
Österreich: Wegen Frauen und Gebildeten hat Van der Bellen die Wahl gewonnen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.02.2013 20:22 Uhr von ROBKAYE
 
+25 | -9
 
ANZEIGEN
Wer glaubt noch an das Märchen des arabischen Frühlings, der sich durch den gesamten Nahen Osten gepflügt hat... Diese Art von Frühling und andere Formen von Rebellionen wurden alle von westlichen Geheimdiensten gesteuert und finanziert...
Kommentar ansehen
19.02.2013 20:58 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+7 | -5
 
ANZEIGEN
http://www.pi-news.net/...

Frag mich auch weshalb sie radikale Moslems an der Spitze von Syrien haben wollen und diese unterstützen, was könnte der nächste Schritt sein, wenn es so weit ist !?
Kommentar ansehen
19.02.2013 21:34 Uhr von Rechthaberei
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Der Feind meines Feindes ist mein Freund.
Kommentar ansehen
19.02.2013 22:10 Uhr von Iberano
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Parallelen zu Afghanistan damals!?

Ich befürchte schlimmes für die nächsten Jahren....
Kommentar ansehen
19.02.2013 23:19 Uhr von LastButNotLeast
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Ich verstehe sowieso nicht warum wir (der Westen) so auf der Seite des arab. Frühlings stehen... super, da kommen irgendwelche Radikale unter dem Vorwand der Einführung der Demokratie an die Macht ... -.-
Kommentar ansehen
20.02.2013 03:59 Uhr von Maaaa
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Hat hier überhaupt noch jemand den Durchblick?
Wer mit wem gegen wen?
Hauptsache der Westen mischt mit.
Meinetwegen sollen sie die NATO rausziehen, keine Waffenlieferung und dann können die ihren
Bruder- bzw. Glaubenskampf durchziehen und sich gegenseitig umbringen.
Egal, wenn wir unterstützen, es wird in deren Augen immer die verkehrten sein.
Kommentar ansehen
20.02.2013 06:13 Uhr von DerMaus
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wie wärs denn mal, einfach nicht aufeinander zu schießen, statt sich nacher gegenseitig zu verarzten?
Kommentar ansehen
20.02.2013 08:34 Uhr von RUPI
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
In der NATO gibt es Berechnungen, dass es knapp 3 Jahre dauern wird um die islamistischen "Rebellen" wieder aus Syrien zu vertreiben.

Die lassen jetzt die Drecksarbeit von denen erledigen (Assad so zu beseitigen ist viel billiger) und danach werden die "Rebellen" auch platt gemacht. Die verfügen eh über keine ernstzunehmende Bewaffnung.

Was danach kommt? Ein Marionettenregime ….

So läuft das Geschäft.

Die Iraner sollten sich beeilen ... ansonsten werden die (nach Assads Sturz) auch mit "Demokratie und Frieden" beglückt.

[ nachträglich editiert von RUPI ]
Kommentar ansehen
20.02.2013 14:27 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@Rupi
Nehme ich auch an und die Sanktionen die den Iran belasten, sollen vermutlich seine Militärmacht in dieser Zeit schwächen, weil im Moment zählt der Iran immer noch zu den Militärmächten in diesem Gebiet, auch ohne Atombomben.
Kommentar ansehen
21.02.2013 20:09 Uhr von Nightvision
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
das problem mit den islamisten ist kein islamisches problem,da der ursprung im westen liegt,da zur zeit des kalten krieges alle diese spinner gefördert und finanziert wurden. wir versuchen nun seid über 10 jahren diesen mist auszumerzen und müssen feststellen das man nichts dazugelernt hat und der gleiche mist von vorne losgeht.

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

herzzerreißender Werbespot aus Polen rührt alle zu Tränen
Deutsche lieben Kindersex!
Israel bekommt Rüffel aus den USA


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?