19.02.13 19:51 Uhr
 558
 

Nordkorea droht Südkorea mit atomarer Vernichtung

Nachdem Nordkorea am 12. Februar einen Atomtest durchführte, hat ein nordkoreanischer Abgeordneter auf der UN-Abrüstungskonferenz mit der Vernichtung von Südkorea gedroht.

Nach Aussagen des Abgeordneten Jon Yong Ryong sieht man sich zu diesen Schritten gezwungen, zu denen unter anderem der Atomtest gehört, da sich die USA als Partner gefährlich Südkorea annähert.

Zudem wurde bekannt, dass Nordkorea offenbar einen weiteren Atomtest mit einer noch höheren Sprengkraft als in dem vorherigen Atomtest plant.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Nordkorea, Südkorea, Vernichtung, Atomtest
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Frankreich: Front National fordert, Einwandererkinder sollen für Schule zahlen
Donald Trump lässt sich von Leonardo DiCaprio den Klimawandel erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.02.2013 20:01 Uhr von SNnewsreader
 
+19 | -1
 
ANZEIGEN
Ist das Speckgesicht nicht putzig? Das Volk verhungert und er holt sich mit Atomtest eine Schwanzverlängerung.

Endlich löst mal wer den G. W. Bush als politische Witzfigur ab.
Kommentar ansehen
19.02.2013 20:38 Uhr von Marknesium
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
derber kindergarten.

will garnicht darüber nachdenken wenn man den psycho seinen schnuller wegnimmt, und der versehentlich draufdrückt.

ich mein klar uns triffts nicht aber wenn nord/südkorea verstrahlt ist, na toll....
Kommentar ansehen
19.02.2013 21:34 Uhr von azru-ino
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
leere drohung
Kommentar ansehen
19.02.2013 21:47 Uhr von Crawlerbot
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Erst wenn ich Lese:

"Nordkorea vernichtet Südkorea mit atomarer Macht."

Dann glaub ich was dieser Bubi sagt.
Kommentar ansehen
20.02.2013 01:13 Uhr von radik
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Auf, auf deutsche „Politiker“ und schnell auch dort dümmlich einmischen in diesen Konflikt,wie bei allen anderen auch, die nichts mit unserer Landesverteidigung zu tun haben.
Ach so ganz vergessen, nach Afghanistan erst mal wieder Steuergeld in Mali verheizen. Wir haben immer noch zu viel davon für uns selbst.
Wird aber nicht mehr lange dauern, dann geht es dort oder woanders damit weiter.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?