19.02.13 13:39 Uhr
 541
 

Verbraucherschützer mahnen Vodafone ab

Zuerst mahnte die "Digitale Gesellschaft" Vodafone wegen seiner Tarifgestaltung ab und nun ist es der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV).

Vodafone soll seine AGB abändern, denn in diesen wird eine "Peer-to-Peer-Kommunikation" untersagt. Laut Vodafones Webseite versteht der Anbieter darunter eine "Computer-zu-Computer-Kommunikation", aus welcher ein Netzwerk aber nun einmal besteht.

Markus Beckedahl von "Digitale Gesellschaft" meint dazu: "Im Grunde genommen verkauft Vodafone Tarife, die Internet versprechen, dessen Nutzung im Kleingedruckten aber untersagt wird".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schakobb
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Internet, Vertrag, Tarif, Vodafone, Abmahnung, Verbraucherschützer
Quelle: winfuture.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Börsenfusion zwischen Frankfurt und London droht zu scheitern
Donald Trump bekommt 110.000 Euro Rente von Schauspielergewerkschaft SAG
München: Stadt muss an eigene Stadtsparkasse Strafzinsen bezahlen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Umgang mit Presse: Ex-US-Präsident George W. Bush kritisiert Donald Trump scharf
Türkei: Gespräch zwischen Ministerpräsident Mehmet Simsek und Wolfgang Schäuble
Aiman Mazyek (Zentralrat der Muslime) beklagt Islamophobie


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?