19.02.13 10:18 Uhr
 617
 

Werkverträge hebeln tarifliche Regelungen aus - SPD will dies nun beenden

Sogenannte Werkverträge werden von vielen Unternehmen genutzt, um Tarifverträgen zu entgehen. Die SPD will dem nun Abhilfe schaffen und die Informations- und Unterrichtungsrechte für Betriebsräte stärken. Darunter soll auch die Mitbestimmung bei der Mitarbeitereinstellung fallen.

"Der qualitative und quantitative Umfang dieser Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt ist neu. Das bei den Stammbeschäftigten geltende Lohnniveau soll umgangen werden, eine Vertretung durch Betriebsräte wird oft gleich mit ausgehebelt", so die SPD-Bundestagsfraktion.

Die SPD-Arbeitsmarkt-Politikerin Anette Kramme äußerte, dass Werkverträge immer mehr dazu verwendet würden, um auch abseits von Zeitarbeit Tarifverträge zu umgehen. Unter anderem würden Unternehmen wie Rossmann, Rewe und Kaufland solche Praktiken an den Tag legen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: SPD, Betriebsrat, Tarifvertrag, Werkvertrag, Umgehen
Quelle: www.handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
Barbaren!: Rechter Deutscher fickt Kinder und verkauft sie an Männer,.,
Niederlande: Gericht spricht Geert Wilders schuldig - aber keine Strafe

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.02.2013 10:18 Uhr von Borgir
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Mit Werksverträgen oder Betriebsvereinbarungen wird noch bei ganz anderen Firmen, mal wieder vor allem in der Gesundheitsbranche, eine Bezahlung nach Tarif verhindert.
Kommentar ansehen
19.02.2013 10:34 Uhr von Jlaebbischer
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Man merkt, es ist Wahljahr...
Kommentar ansehen
19.02.2013 10:36 Uhr von Kanga
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
ach ja...
so is das doch immer vor den wahlen..
jetzt wird erstmal ein großer rummel veranstaltet..
viele reden gehalten..statistiken gezeigt....die arbeitgeber niedergemacht..
noch mal große verbrüderung mit den arbeitnehmern..
dann brauchen die zeit um was auszutüfteln..
und dann is ja auch schon die wahl......ja und danach..ham die keine zeit mehr um sich um solche nebensächlichkeiten zu kümmern..

und ändern tut sich nix..
ausser das die wirtschaftsbosse noch besser bescheid wissen wie sie die arbeitnehmer ausnehmen können..

und wenns doch mehr lohn für alle geben sollte...
dann gibbet ne neue steuer...
Kommentar ansehen
19.02.2013 11:01 Uhr von BoltThrower321
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ganze Kappes hier in Deutschland...bei unseren Nachbarn wie Holand und Österreicht gibt es FLÄCHENDECKEND BINDENDE Tarifverträge....ohne wenn und aber. Da hat jeder nach zu bezahlen.

Was ist hier in Deutschland...von Bundesland zu Bundesland andere Tarife, oftmals garnichts und wenn, dann eh nur freiwillig.
Gerade in der Kfz Branche ist das heftig...
Kommentar ansehen
19.02.2013 11:29 Uhr von PeterLustig2009
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Bolt
Da gibt es Branchen die deutlich schlimmer dran sind!!!

Und Nachbarländer wie die Niederlande (die meintest du wohl) und Österreich haben ein ganz anderes Tarifsystem wie Deutschland. Dort gibt es keine Tarifautonomie (sprich Staat hält sich raus)

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Moschee-Anschlag in Dresden: Pegida-Redner festgenommen
One Finger Challenge - die besten Nacktbilder aus dem Nackttrend
Lettland: Sex am Freiheitsdenkmal - Touristenpaar muss 250 Euro Bußgeld zahlen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?