19.02.13 06:58 Uhr
 409
 

Fall-Amazon: Leiharbeitsfirma im Visier der Ermittler

Der Onlineversandhändler Amazon wird in Deutschland wegen schlechter Arbeitsbedingungen für ausländische Saisonarbeiter heftig kritisiert.

Diese würden ausgebeutet und schikaniert, lauten die in einer ARD-Dokumentation erhobenen Vorwürfe - angeblich durch eigens engagierte Sicherheitsmitarbeiter aus dem rechtsextremen Milieu. Dem Sicherheitsdienst wurde als Konsequenz gekündigt, hieß es am Montag.

Nun wurden auch die Behörden aktiv: Im Mittelpunkt ihrer Untersuchungen steht die deutsche Tochter der niederösterreichischen Leiharbeitsfirma Trenkwalder. Gegen sie wurde eine Sonderprüfung eingeleitet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: deereper
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Fall, Amazon, Visier, Ermittler
Quelle: orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.02.2013 14:17 Uhr von BoltThrower321
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Scheiss Zeitarbeit...das ganze System in Deutschland gehört ausgemistet und die Verantwrotlichen an den Pranger! So wie hier systematisch Menschen ausgebeutet und die Wirtschaft verkauft wird darf nicht straffrei bleiben,...

Menschen, die trotz Ausbildung nur verarrscht werden und so wenig verdienen, dass der Wirtschaftskreislauf darunter leiden muss...NEIN!!!!

Die zig Milliarden die dem Fiskus dadurch fehlt, fehlt entsprechend jedem von uns.

Wir steuerzahler bezahlen die Zeitarbeitsbranche direkt und indirekt.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: Doppelanschlag in Istanbul - Mindestens 29 Tote und 166 Verletzte
Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?