19.02.13 06:57 Uhr
 111
 

Bulgarien: Finanzminister tritt nach Stromprotesten zurück

Nach tagelangen Massenprotesten in Bulgarien gegen die hohen Energiekosten ist Finanzminister Djankow am gestrigen Montag zurücktreten.

Zwischen November und Dezember fielen die Stromrechnungen doppelt oder auch dreimal so hoch aus wie sonst - und das obwohl der heurige Winter nicht ungewöhnlich kalt war. Montagabend kam es bei neuerlichen Protesten gegen Premier Borissow in Sofia zu Ausschreitungen.

Der Zorn der Bevölkerung richtet sich aber auch gegen ausländischen Konzerne, die nach der Marktliberalisierung ins Land strömten. Zu ihnen gehört auch die niederösterreichische EVN - mehrere Autos des Stromanbieters gingen zuletzt in Flammen auf.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: deereper
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Protest, Rücktritt, Strom, Bulgarien
Quelle: orf.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

NATO-Gipfel: Trump blamiert sich als Pöbel
Internetmilliardär spendet CDU eine halbe Million Euro
Ungarn: Empörung über Ernennung von Rechtsradikalem zum Integrationsbeauftragten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Lebensgefährlicher Unfall in Bad Oeynhausen - Gaffer rücken mit Gartenstühlen an
Hannover: Aluhut-Mahnwache gegen den Auftritt von Xavier Naidoo bei Festival
NATO-Gipfel: Trump blamiert sich als Pöbel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?