18.02.13 20:04 Uhr
 518
 

Projekt: CO2 Zertifikate - Europäer zahlten 300 Milliarden Dollar für wenig Erfolge

Am heutigen Dienstag wird im EU-Parlament über die Fortsetzung des Projekts "CO2-Zertifikate" abgestimmt. Diese Abstimmung steht aber auf der Kippe, weil der Handel mit CO2-Emissionszertifikaten den Stromkunden 300 Milliarden Dollar gekostet hat. Und das ohne jeden Effekt für die Umwelt.

Selbst wenn sie dafür stimmen, wird die benötigte Höhe von 40 Euro pro Aktie in den nächsten Jahren nicht erreicht werden - um die benötigten Investitionen in CO2-arme Energien finanzieren zu können. Derzeit liegt der Wert bei vier Euro pro Aktie.

Das System beinhaltet außerdem Schlupflöcher, die Unternehmen und Regierungen erlauben, die Zertifikate von CO2-ärmeren Staaten zu kaufen, damit sie zuhause mehr CO2 ausstoßen können. Der BDI-Präsident, Ulrich Grillo aber sieht einen Erfolg, weil die Firmen viel investiert hätten, um CO2 zu sparen.


WebReporter: Memphis87
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Erfolg, Projekt, Milliarden, CO2, Europäer
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Christliche Sprecherin der AfD verlässt Partei wegen deren "Radikalisierung"
Katalonien-Konflikt: Haft für wichtigste Separatistenführer angeordnet
CDU-Partei-Überläuferin Elke Twesten: "Das war möglicherweise zu krass"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.02.2013 20:13 Uhr von sicness66
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Klar Grillo, du Trottel. Erst hat sich die Großindustrie die Zertifikate im ersten Schritt schenken lassen und dann am Markt zu künstlich verknappten Mengen in der nächsten Phase teuer verkauft. So kann man natürlich kostensparend die Anlagen modernisieren.
Kommentar ansehen
18.02.2013 20:41 Uhr von Kanga
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
jaja...die unternehmen haben viel investiert...
und zwar in die zertifikate von anderen ländern...
Kommentar ansehen
18.02.2013 23:08 Uhr von Katzee
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Um es vulgär auszudrücken: Ein Furz stinkt - egal, ob er in Europa, Afrika, Amerika, Australien oder Asien freigesetzt wurde. Da können die Leute, die gerne ihre Gase freilassen wollen, noch soviel zahlen - ein Furz stinkt weltweit. - Der co2-Zertifikat-Handel ist ein weiterer Schwindel, der Geld bringt im Namen des Umweltschutzes.
Kommentar ansehen
19.02.2013 08:57 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Umsetzung war mal so richtiger Bullshit...
Sinnfrei verteilt, anschließend hat die Industrie die Zertifikate gewinnbringend verkauft, nichts zur Reduktion beigetragen und die Käufer betreiben weiterhin guten Gewissens Anlagen, die man aus Umweltgesichtspunkten sowieso längst hätte schließen müßte.
Kommentar ansehen
19.02.2013 19:40 Uhr von Maaaa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wir zahlen 300 Milliarden Dollar für nix?
Wird das auch in dem Webefilm für die EU erwähnt?

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Hansa-Rostock-Anhänger bewerfen Jena-Fans mit toten Fischen
Fußball: Siegloser FC Köln trainiert nun mit bohnenförmigen Bällen
Piccadilly Circus: Gigantische Werbetafel soll Passanten ausspionieren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?