18.02.13 18:35 Uhr
 1.091
 

Friedrichshafen: Funde während der Nazi-Zeit werden an Griechenland zurückgegeben

Griechenland soll nun rund 10.000 Tonscherben aus der Jungsteinzeit zurückerhalten. Dies teilte das Pfahlbaumuseum Unteruhldingen am Bodensee mit.

Seit den 1950er-Jahren lagern die etwa 8.000 Jahre alten Scherben in dem Museum. Ausgegraben wurden sie 1941 von Archäologen unter Hitlers Regie.

Obwohl die Grabungen mit der Genehmigung der griechischen Behörden geschahen, will man die Artefakte dem Land zurückgeben. Allerdings erst nachdem diese wissenschaftlich untersucht wurden.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Griechenland, Fund, Zeit, Nazi, Friedrichshafen
Quelle: derstandard.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

100 Jahre Finnland: Livestream von Supermarktkassen-Förderband
Papst Franziskus kritisiert Vaterunser-Bitte "Und führe uns nicht in Versuchung"
Wort des Jahres 2017: "Jamaika-Aus"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.02.2013 20:46 Uhr von Kanga
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
und die scherben sind 1000 milliarden euro wert....
also..macht was damit und lasst uns für immer in ruhe....
Kommentar ansehen
19.02.2013 08:46 Uhr von V3ritas
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wieso gibt man die zurück obwohl die mit Genehmigung ausgegraben wurden? Rechnet man damit, das dies quasi unter Zwang geschehen sein muss?
Kommentar ansehen
19.02.2013 10:39 Uhr von McClear
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Das sind wichtige Unterlagen für die griechische Rentenversicherung, die leider in den letzten 10.000 Jahren zerbrochen sind! Die müssen unbedingt zurückgegeben und wieder zusammengesetzt werden. Sonst können an die Begünstigten keine Renten mehr ausgezahlt werden.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Europäische Union: Flugpreise von Lufthansa sollen überprüft werden
Tesla-Truck: Von 0 auf 100 in fünf Sekunden - US-Brauerei bestellt 40 Stück
Steam: Spieleplattform verabschiedet sich vom Bitcoin


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?