18.02.13 15:54 Uhr
 2.154
 

Übertrieben provokant? Dieser Werbespot spaltet die Gemüter

Ein Werbespot der "Organisation Solidar Suisse" in der Schweiz sorgt dort derzeit für erhitzte Diskussionen. Viele werfen dem Spot nämlich übertriebene Provokation vor.

Zu sehen ist in dem Werbespot ein Banker, der in einem Ferrari in ein Dorf in Afrika fährt und hier den Ärmsten auch noch das Essen wegnimmt.

"Wir wollen den Leuten mit dieser Kampagne die Augen öffnen. Die Gier der Banker ist so groß, dass sie sich noch an den Ärmsten dieser Welt bereichern", so eine Sprecherin der Organisation.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Schweiz, Ferrari, Banker, Werbespot
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland holt abgeschobenen Flüchtling zurück
Laut AfD gibt es wegen Flüchtlingen mehr Obdachlose in Deutschland
Vor GroKo-Gesprächen: SPD fordert wohl einen EU-Finanzminister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.02.2013 16:27 Uhr von Maaaa
 
+18 | -3
 
ANZEIGEN
Was ist daran auszusetzen, es ist doch die Wahrheit.
Kommentar ansehen
18.02.2013 16:42 Uhr von CommanderRitchie
 
+12 | -2
 
ANZEIGEN
Hepppp.... Super !!

Genau so muß es sein !!
Natürlich wird dieser Spot einigen Zeitgenossen nicht gefallen...
ist ja auch verständlich... wenn man jemanden seinen Spiegel vorhält.... hehehe.

Na ja... aber normalerweise würde sich der Banker ja auch nicht persönlich dorthin begeben... sondern einen seiner "Speichellecker" schicken... weil er selber mit dem "Pöbel" nix zu tun haben will !!
Kommentar ansehen
18.02.2013 17:22 Uhr von Bleifuss88
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Hab die Kampgane gleich mal unterschrieben
Kommentar ansehen
18.02.2013 17:28 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Ich brauche einen Ferrari.
Kommentar ansehen
18.02.2013 18:27 Uhr von asianlolihunter
 
+3 | -8
 
ANZEIGEN
Was für eine billige Meinungsmache gegen Banker
Kommentar ansehen
18.02.2013 18:33 Uhr von Strassenmeister
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
@ asianlolihunter
Wieso billig?
Die Herstellung des Streifen war bestimmt nicht billig.Transportkosten,Gage und Sprit,das geht schon ins Geld.
Kommentar ansehen
18.02.2013 20:21 Uhr von LucasXXL
 
+6 | -3
 
ANZEIGEN
@ asianlolihunter es geht hier doch nicht um einen x-beliebigen Banker, sondern um solche die mit Lebensmittel spekulieren.
Kommentar ansehen
19.02.2013 11:06 Uhr von Borgir
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Der Spot ist näher an der Realität als die Reinigerspots, die zeigen dass der Dreck sich von alleine in Luft auflöst.....

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japanisches StartUp investiert 90 Millionen Dollar für Werbung auf dem Mond
TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?