18.02.13 15:49 Uhr
 127
 

Russland: Airlines wollen besoffene Problem-Fluggäste künftig aussperren

Russische Fluglinien haben auf ihren Flügen immer öfter mit einem Problem zu kämpfen: Betrunkene Passagiere.

Nun fordern die Airlines offen, bestimmte Problem-Passagiere in Zukunft am Boden lassen zu können. Der Generaldirektor von Aeroflot, immerhin die größte russische Fluglinie, gab jüngst zu, dass seine Airline eine Liste mit 1.821 solcher Problem-Passagiere habe.

Zugleich beklagte er sich, dass diese Leute trotzdem transportiert werden müssen. Während theoretisch hohe Strafen auf Unruhestifter in der Luft in Russland warten, kommen diese in der Praxis jedoch fast immer glimpflich davon.


WebReporter: spencinator78
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Russland, Problem, Passagier, Betrunkene
Quelle: www.20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

19-Jährige Amerikanerin versteigert Jungfräulichkeit für 2,5 Millionen Euro
Studie: Deutschland laut Index beliebtestes Land der Welt
Hamburg will "Schwer-in-Ordnung-Ausweis" statt Behindertenausweis akzeptieren

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.02.2013 17:48 Uhr von Jakko
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Gilt das auch für die Piloten?
Kommentar ansehen
19.02.2013 00:20 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja soll Depardieu denn etwa laufen?

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Post bei Rabattzahlungen betrogen - Schadenshöhe bis zu 100 Millionen Euro
Fußball: Eklat bei Premiere von Chinas U20 in Deutschland
Los Angeles: Zwei Kinder von Polizeiauto überfahren - beide tot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?