18.02.13 12:21 Uhr
 1.462
 

Nach Entrüstungssturm: "Maker´s Mark" streckt Whisky doch nicht mit Wasser

Die Whiskyfirma "Maker´s Mark" hatte angekündigt den Alkoholgehalt in ihrem Getränk senken zu wollen und dafür wütende Kundenproteste geerntet.

Nun lenkte man ein und gab bekannt, den Whisky nicht mit Wasser strecken zu wollen.

Seit 1958 hat der Whisky einen Alkoholgehalt von 45 Prozent, dabei soll es nun auch bleiben. "Wir sind auch etwas beschämt, wie dumm wir waren", so Unternehmenschef Bill Samuels Jr. über die Verwässerungsidee.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Alkohol, Wasser, Whisky, Streckung
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Frauen in Deutschland verdienen so wenig wie in keinem anderen OECD-Land
Bundesregierung will Opel-Arbeitsplätze erhalten
"Capri-Sonne" wird bald "Capri-Sun" heißen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.02.2013 12:26 Uhr von Kanga
 
+3 | -4
 
ANZEIGEN
na so kann man sich auch dem markt präsentieren..
ich hatte vorher noch nie was von denen gehört
Kommentar ansehen
18.02.2013 12:42 Uhr von Didatus
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Du hast noch nie was von Makers Mark gehört? Dann hast du dich noch nie wirklich mit Whiskey beschäftigt. Sicherlich zählt der Makers Mark nicht zu den Top Whiskey Sorten und Geschmäcker sind auch unterschiedlich, aber Makers Mark gehört definitiv zu den bekannteren Sorten. Wenn man natürlich Whisky nur im Zusammenhang Jimmy Cola oder Jacky Cola kennt, dürfte Makers Mark einem unbekannt sein.

(Bevor hier irgendwelche Aufschreibe kommen, wie man Whiskey nun richtig schreibe: Whisky und Whiskey ist beides richtig, wobei letzteres überwiegend in den USA und Irland verwendet wird.)
Kommentar ansehen
18.02.2013 12:55 Uhr von Atatuerke
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
@ Didatus
und ergänzend sollte man dazu noch sagen das Makers Mark
einer der letzten Distillen in den USA ist die noch alles von Hand machen.
Makers Mark ist ein Straight Bourbon mit einer ausgeprägten Vanille-Note und fehlt nie in meinem Whisk(e)y Sortiment.
Kommentar ansehen
18.02.2013 15:02 Uhr von Zintor-2000
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Kann meinen Vorrednern nur zustimmen, Makers Mark sollte man kennen wenn man gerne mal Whisky trinkt.

Ist eine Marke die man immer mal trinken kann. Sie hat keine extreme Note und schmeckt daher den meisten.

Gut das die Idee jetzt vom Tisch ist.
Kommentar ansehen
18.02.2013 15:55 Uhr von guitar.gangster
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich kann mich irren, aber gehört Makers Mark nicht sogar zu Jim Beam? ... Ich komm nur drauf, weil es weiter oben mal angesprochen wurde. Und weiter vermute ich mal, dass Bourbon genau wie Scotch einen höheren Alkoholgrad hat wenn er aus dem Fass kommt (ich meine ca. 62% bei Scotch), wird also so oder so mit Wasser gemischt, oder weiß es jemand genau?
Kommentar ansehen
18.02.2013 17:23 Uhr von V3ritas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@guitar.gangster

Der wird von der gleichen Firma produziert wie Jim Beam...Beam Inc. Er schmeckt auch eigentlich garnicht soo schlecht. Auf jedenfall im Vergleich zu den anderen eher weniger bekannten Sorten die es so im Supermarkt gibt.^^

Whiskey mit Wasser mischen...ja...das war wirklich eine Bomben Idee...das Marketing würde ich entlassen...oder sollte das vielleicht garnicht bekannt werden?

Die Firma verschickt eine Rundmail mit dem Plan, den Alkoholgehalt zu reduzieren, da es Versorgungsprobleme gibt...die Verbraucher rebellieren und dann sagt die Firma auf einmal: "Ja ok, war ne dumme Idee, wir lassen alles wie es ist."

Schon alles sehr merkwürdig. :D Wie wird das Problem denn jetzt behoben?^^

[ nachträglich editiert von V3ritas ]
Kommentar ansehen
18.02.2013 18:21 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
LOL
Als ich das gestern in der Ubahn gehört hab, hab ich mich noch gefragt wie man so blöd sein kann...

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neue "Miss Germany": Schülerin aus Leipzig holt sich den Titel
Barcelona: 160.000 Demonstranten fordern die Aufnahme von Flüchtlingen
USA: Arzt meint, dass Donald Trumps bizarres Verhalten auf Syphilis hinweist


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?