17.02.13 17:18 Uhr
 6.784
 

England: Kein Breitband-Zugang - Rentner verlegen selbst 500-Mbps-Leitung

Großbritannien kämpft mit demselben Problem wie zahlreiche ländliche Kommunen in Deutschland: Die staatlichen Telefongesellschaften wollen kein Geld investieren, um abgelegene Dörfer mit schnellem Breitband zu versorgen. Die Bewohner von Arkholme (Lancashire) zeigten nun erhebliche Eigeninitiative.

Weil die British Telecom (BT) und andere Wettbewerber argumentierten, dass ein Glasfaserzugang 10.000 Pfund pro Haushalt kosten würde, graben die Grundstückseigentümer nun selbst. Anders als Kommunen haben sie sich abgesprochen und nutzen ihre Privatgrundstücke statt öffentlichen Raum.

Rentner und selbst Lehrkräfte der Lancaster Universität halfen mit bei der Planung und griffen als freiwillige Hand- und Spanndienste selbst zur Schaufel. Nun hat man es geschafft, eine 500-MBit/s-Datenübertragungsrate zu verlegen bei lediglich 30 Pfund monatlichen Gebühren.


WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   High Tech / Internet
Schlagworte: England, Rentner, Dorf, Breitband, Leitung, Glasfaser
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

16 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2013 17:18 Uhr von no_trespassing
 
+39 | -8
 
ANZEIGEN
In Deutschland gehen hunderte Milliarden Euro flöten, weil Kommunen und Telekom sich nicht absprechen. Wenn irgendwo eine Straße aufgerissen wird, dann weiß die Telekom oft von nix. Selbst bei Neubaugebieten kam es noch bis vor kurzem vor, dass die Teerdecke perfekt gemacht war und zwei Wochen später rückten Arbeiter mit Presslufthämmern an, um noch das Glasfaser zu verlegen.
Das ist zwar teilweise besser geworden, aber flächendeckende Koordination gibt es keine. Reine ABM-Maßnahmen.
Kommentar ansehen
17.02.2013 17:57 Uhr von Bigobelix
 
+13 | -5
 
ANZEIGEN
100e Milliarden, weil man die Telekom nicht informiert? Du weißt aber schon, was eine Million oder Milliarde in etwa ist?
Kommentar ansehen
17.02.2013 18:05 Uhr von Finalfreak
 
+24 | -2
 
ANZEIGEN
Man sollte es per Gesetz verpflichten, das bei Straßenarbeiten, Leerrohre verlegt werden!
Kostet nicht viel und spart spätere Kosten.

In Magdeburg sind einige Stadtteile ohne DSL oder Kabel-Internet.
Ging nur HSDPA (grottig), zum Glück langsam auch LTE, aber leider wird das auch immer schlechter (Überbuchung...)
Kommentar ansehen
17.02.2013 18:24 Uhr von Gorli
 
+12 | -3
 
ANZEIGEN
Ich schätz mal in Deutschland würde die Telekom sich quer stellen, einfach nur weil die das Kabel selbst verlegt haben ...

Eigentinitiative, soweit kommts noch!

[ nachträglich editiert von Gorli ]
Kommentar ansehen
17.02.2013 18:31 Uhr von BrianBoitano
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
"Die staatlichen Telefongesellschaften"

Wäre schön, wenn in Deutschland (in UK scheint das auch nicht so zu sein, da steht "BT und andere Wettbewerber") die Telekom noch staatlich wäre (damit meine ich zu 100%). Denn nur so kann man sie auch dazu verpflichten, zu investieren und die "dunklen Flecke" auf der Deutschlandkarte endlich zu beseitigen. Die Privatisierung und die Auflösung des Monopols hat den Wettbewerb nur in sofern gefördert, dass schlechte Leistung etwas erschwinglicher wird. So gut wie kein Netzbetreiber investiert freiwillig in den Ausbau (vor allem nicht in ländlichen Regionen), jeder ist nur auf Gewinnmaximierung aus.

Telekommunikation gehört, genau so wie Wasser, Strom und Gas in staatliche Hand, da es zur Grundversorgung der Bürger gehört.
Kommentar ansehen
17.02.2013 18:40 Uhr von no_trespassing
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
@BigObelix: Ja, ich kenne den Unterschied von Millionen und Milliarde durchaus.

1km Straße aufbaggern, Leitungen verlegen und wieder zumachen, roundabout 1 Million Euro.

Deutschlands Straßennetz ohne Autobahn sind mehrere hunderttausend Kilometer. Ein abgelegenes Dorf anzubinden an DSL wird wohl geschätzte 5-10 Mio. EUR kosten.
10 Dörfer = 50-100 Mio.
100 Dörfer = 500-1 Mrd. EUR
1000 Dörfer = 10 Mrd.
10.000 Dörfer = 100 Mrd.

Es war ein Institut, das ausgerechnet hat, dass die Versorgung Deutschlands komplett mit FTTH rund 80 Mrd. EUR kosten würde:
http://www.heise.de/...

Das darf aber arg bezweifelt werden, wenn die Telekom allein 30 Mrd. in den LTE-Ausbau investiert:
http://www.dsl-ratgeber.net/...

Es ist eher von so 150-200 Mrd. EUR auszugehen, wenn jedes kleine Dorf FTTH bekommen soll.
Das sind realistische Zahlen.
Kommentar ansehen
17.02.2013 18:53 Uhr von Warpilein2
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ BrianBoitano
EWE Tel ist im moment kräftig zwischen Weser und Ems (auch weiter aber das ist deren Hauptgebiet) an investieren, die ziehen neue Glasfaserleitungen in so ziemlich jedes kleine dorf und kaufen auch viele Leitungen der Tkom hier in der ecke auf die sich angeblich nicht für die Telekom rentieren ...
Kommentar ansehen
17.02.2013 18:54 Uhr von c3rlsts
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@no_trespassing

Ja, das hab ich leider auch nie verstanden... Warum legt man nicht einfach zwei oder drei Leerrohre mit einem 30cm-Durchmesser unter neu gebaute Straßen? Es geht ja nicht nur um die Telekom, sondern auch um andere zukünftige Dienstleister und Dienste, die diese Rohre dann verwenden können um relativ einfach Kabel zu verlegen. Auch Strom könnte man dort transportieren - mit HGÜ sollte das kein Problem sein, bei Glasfaser erst recht nicht.
Kommentar ansehen
17.02.2013 19:32 Uhr von Frankone
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Und irgendwann kommt die GEMA und verlangt Gebühren dafür, das über das Kabel Daten übertragen werden. Irgendwie muß doch Eigeninitiative immer bestraft werden... Würg...

siehe http://www.ddr-antennengemeinschaften.de

[ nachträglich editiert von Frankone ]
Kommentar ansehen
17.02.2013 20:52 Uhr von snoopy202k
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@no_trespassing

Deine Zahlen pro Kilometer sind nicht realistisch. Lieber nochmal recherchieren.

[ nachträglich editiert von snoopy202k ]
Kommentar ansehen
17.02.2013 21:14 Uhr von Prachtmops
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
ach leute die t-com ist doch super! lol
ich zahl das gleiche wie jemand der nen 16k anschluß hat, bekomme aber nur 180 kb/s im download, also nichtmal DSL2000.
ich darf für andere quasi mitzahlen und wenn ich ne anfrage an die t-com schicke, das sie die leitungen mal ausbauen sollen, bekomm ich net mal ne antwort.

nur was soll man machen?
andere anbieter schalten auch nicht höher weil die leitung physikalisch nicht mehr hergibt und wenn die t-com nicht ausbaut, bleibt man ewig in der steinzeit.
LTE ist da auch keine brauchbare alternative, da erstens von t-com hier nicht verfügbar und zweitens gibts ne volumenbegrenzung von 10gb... und was soll ich mit 16k LTE, wenn ich nur 10gb loaden kann?
in den 10gb ist ja jeglicher traffic vertreten, und das ist in der heutigen zeit binnen weniger stunden bis 2, 3 tage schon überschritten.

es gibt einfach keine alternative und das macht mich so sauer.
und jeder der jetzt denkt das knapp 2000er leitung doch ok ist, der hat wohl noch nicht begriffen, das allein ein heutiger seitenaufbau schon mehrere 100 % an daten mehr benötigt, wie noch vor 10 jahren.
zig werbeinhalte, flash animationen usw usw... da wartet man teilweise mit ner 2000er leitung schon lange.
youtube? vergesst es!
trailer im internet angucken? ja wenn man sie vorher runterlädt geht das wohl.
nichts funktioniert mit dieser mistleitung und es gibt keinen ausweg.

WIELANGE will die t-com denn noch die ländlichen haushalte in der steinzeit lassen? WIELANGE??
was soll diese scheisse denn?`
hauptsache große städte sind auf VDSL, was die deppen aufn land machen ist uns doch egal.. oder wie soll man sich das vorstellen?
wir sind ja so blöd und zahlen auch noch den mist.
Kommentar ansehen
17.02.2013 21:51 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Warpilein2
In BHV hat die Telekom ihr FTTH Projekt ja wieder abgesagt. Zuwenig Interesse.

Geil sowas -.-
Kommentar ansehen
17.02.2013 22:28 Uhr von DerMaus
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wäre Funkverteilung zu einfach, oder zu billig gewesen?
Kommentar ansehen
18.02.2013 00:07 Uhr von harlekinmd
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Finakfreak

in Sudenburgen haben se ja nun nach Jahren Kabel verlegt. Und ich hier in Hohendodeleben haben auch ne 16er wo 14,5 anliegen. Aber auch nur weil rosa T geld von der eu bekommen hat.
Kommentar ansehen
18.02.2013 11:24 Uhr von PeterLustig2009
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@no_trepassing
In deinem Preis von 1 Mio/km AB sind aber auch die Preise die die Erschließung Aufkauf und welche Kosten noch so benebei anfallen enthalten.

Die Straße an sich (sprich Straßendecke, Bordstein, Abwasserleitung etc) liegt so bei 150 bis 250 Tsd Euro
Kommentar ansehen
28.02.2013 08:09 Uhr von Windoofuser
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich sitz hier auch auf ner 2000ner, obwohl bei mir ein Glasfaserkabel direkt vor der türe liegt. Alle nachbarorte haben VDSL nur hier nicht weil sie den Relaiskasten nicht erneuern wollen, da dies "zu teuer" ist. wohne in ner straße mit bestimmt 5 firmen, aber von seiten Telekom gibts nix.

gewechselt von diesem "Highspeed" LTE mit 10Gb datenvolumen. jeden Monat ums 4fache überschritten.
dazu kommt noch das man mit dem Telefon nirgendwo empfang hatte und deshalb auch nicht angerufen werden konnte. Und nach der drosselung kam man auf max 46kb/s. Das ist doch lächerlich. da bleib ich bei den 2000.

Refresh |<-- <-   1-16/16   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2014 ShortNews GmbH & Co. KG

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht