17.02.13 17:01 Uhr
 243
 

Haushaltsdesaster in Spanien: Trotz Sparens so viele Schulden wie nie zuvor

Spanien scheint in seiner Finanzsituation hoffnungslos gefangen zu sein. Das überschuldete Land nahm Hilfskredite in Anspruch, spart massiv und kommt von seinen Schulden trotzdem nicht herunter. Im Gegenteil wuchs der Berg an Verbindlichkeiten 2012 sogar um weitere 146 Milliarden Euro an.

Jeden Tag kommen 400 Millionen Euro Schulden hinzu. Mit 882 Milliarden Euro Gesamtschuldenstand ist der Verschuldungsgrad so hoch wie seit 1910 nicht mehr. Schwache Konjunktur, hohe Arbeitslosigkeit und sinkende Steuereinnahmen setzen dem südeuropäischen Land besonders zu.

Aber auch die helfende Hand erweist sich eher als Hindernis. Denn die 40 Milliarden Euro schweren Rettungspakete der anderen Euro-Länder sind für Spanien nur weitere Schulden. Diese sind letztinstanzlich für Banken bestimmt, doch staatliche Institute reichten sie weiter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Rekord, Spanien, Schulden, Schuldenkrise
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorsätzlicher Bankrott? Ex-Drogeriechef Anton Schlecker muss auf die Anklagebank
London: Night Tube fährt nun 24 Stunden am Tag
Iran: Landeswährung bald nicht mehr Rial, sondern Toman

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2013 17:01 Uhr von no_trespassing
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
War von Anfang an klar. Aber die Mahner und Warner sind ja alles Antieuropäer und haben keine Ahnung. Professoren, die sagen, dass eine Währung ein Maßanzug sei, werden ignoriert. Man will unter Biegen und Brechen etwas durchsetzen, was nicht durchzusetzen ist. Alternativlos halt.

Das ganze wird darin münden, dass die Kreditgeber (Deutschland) ihre Kredite abschreiben können, die jetzt noch als Forderung bilanziert werden. Und dann knallt es auch hier. ==> Deutschland verliert dann sein AAA.
Kommentar ansehen
17.02.2013 17:49 Uhr von Atatuerke
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Die einzigste Möglichkeit wäre wenn die "PIIG" Staaten ihre alte Währung einführen,abwerten und dann wird sich das Land erholen.Es zeigt sich immer mehr das man kein Agrarland mit
einen hochtechnisiertem Land gleichsetzten kann.
60 % der EU Länder müßten aus dieser unseligen Vereinigung raus.Dann würde es auch fast funktionieren.
Kommentar ansehen
17.02.2013 19:06 Uhr von Perisecor
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ Atatuerke

"Es zeigt sich immer mehr das man kein Agrarland mit
einen hochtechnisiertem Land gleichsetzten kann."

Das geht ohne Probleme. Bestes Beispiel ist Deutschland, dessen Bundesländer auch keinen ähnlichen Grad an Industrialisierung aufweisen und in der Vergangenheit aufwiesen.

(Oder auch Großbritannien, Frankreich, die USA...)



@ no_trespassing

Folgt man deiner Argumentation, müsste nahezu jedes deutsche Bundesland ebenfalls eine eigene Währung bekommen.
Kommentar ansehen
18.02.2013 02:08 Uhr von Maaaa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ich möchte an dieser Stelle an die Menschen erinnern.
Die hohe Jugendarbeitslosigkeit.
Menschen, die kein Geld für Medikamente haben.
Eltern, die ihre Kinder ins Heim bringen, weil sie sie nicht mehr ernähren können (Griechenland)

Ja, ich bin Europäerin
Und es kotzt mich an, wie die Politiker das europäische Haus verwüstet haben!
Kommentar ansehen
18.02.2013 08:58 Uhr von Kanga
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das kommt doch nur..
weil die oberen sich noch die taschen vollmachen..solange sie noch können...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vorsätzlicher Bankrott? Ex-Drogeriechef Anton Schlecker muss auf die Anklagebank
Forbes-Liste: Basketballer Michael Jordan ist reichster Sportler der Geschichte
Tennis: Boris Becker würde auch als Frauen-Trainer arbeiten wollen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?