17.02.13 16:29 Uhr
 259
 

Wütende Proteste in Spanien und Portugal: Banker und Politiker seien "Diebe"

Spanien und Portugal stecken tief in der Rezession, weil die Politik massiv spart. Tausende Demonstranten gingen deshalb auf die Straße. "Rettet die Menschen, nicht die Banken" war als Slogan zu lesen. In Madrid kam es sogar zu Handgreiflichkeiten gegen Justizminister Juan López Aguiar.

Die portugiesische Gewerkschaft CGTP drückte sich ganz deutlich aus: "Unsere Opfer wandern in die Taschen der Diebe: der Banker und der Politiker!" Allein in Spanien verloren 350.000 Menschen seit Beginn der Krise ihre Wohnung per Zwangsräumung. Die Banken wollen nun in Härtefällen von Räumungen absehen.

Auch in Portugal rumort es. Das Land bekam 2011 rund 78 Milliarden Euro an Hilfskrediten. Dafür muss es einen strengen Sparkurs fahren und den Staatshaushalt sanieren. Deswegen verlieren immer mehr Leute Arbeit, die Jugend-Arbeitslosenquote beträgt 40 Prozent.


WebReporter: no_trespassing
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Spanien, Politiker, Protest, Portugal, Schuldenkrise, Banker
Quelle: www.format.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission
Kampf gegen Kriminelle in NRW: Berufsfahrer wollen Polizei helfen
Trotz massiver Proteste: Umstrittene Korruptionsreform tritt in Kraft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2013 16:35 Uhr von Borgir
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
Recht haben sie. Alles Mafia!!!!
Kommentar ansehen
17.02.2013 18:50 Uhr von Katzee
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Eigentlich sollte die Politik die Wirtschaft regulieren, um soziale Härten abzumildern. Stattdessen kontrolliert die Wirtschaft die Politik, um sich ständig weiter zu bereichern - wobei ich hier die Hochfinanz und die grossen Kapitalgesellschaft mit "Wirtschaft" betitele, nicht die kleinen und mittelständigen Handels- und Handwerksbetriebe, die selbst unter diesen Zuständen leiden, da sie kaum noch Kredite zugeteilt bekommen, um ihre Geschäfte fortzuführen. Wenn aber die Politik ihre regulierende Funktion nicht mehr wahrnimmt, sollten sich die Politiker und Banker nicht wundern, wenn bald der Terrorismus wieder von einer anderen Seite aktiv wird. Ich wünsche es mir nicht, könnte aber verstehen, wenn es dazu kommt, denn Wahlen bringen keine Änderung der Situation.
Kommentar ansehen
17.02.2013 19:15 Uhr von Maaaa
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
War nicht mal die Rede von einem sozialen Europa?

Stattdessen bauen die in der EU die schnelle Einsatztruppe EUGENDFOR auf.
Kommentar ansehen
18.02.2013 22:44 Uhr von zoc
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und, kamen eigentlich Meldungen davon in unserem Fernsehen, also ich hab nix gesehen ... komisch.

Und sowas auch nicht:
http://www.shortnews.de/...

Komisch ...

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?