17.02.13 15:26 Uhr
 348
 

S-21: Stuttgart und Baden-Württemberg sollen laut Bahn Milliarden-Kosten tragen

Wie der "Spiegel" berichtet, sollen nach Angaben des Aufsichtsrats der Deutschen Bahn die Stadt Stuttgart und das Land Baden-Württemberg die Mehrkosten für Stuttgart 21 tragen.

"Wer Lametta will, muss es auch bezahlen", so schallt es aus den Reihen der Bahn. Weiterhin verlautete der Aufsichtsrat: "Für die Bahn gibt es keine Notwendigkeit, dass am Stuttgarter Flughafen ICE halten, die können da auch problemlos vorbeifahren."

Das Verkehrsministerium fordert nach Angaben des "Spiegel" ein nochmaliges Treffen der Landesregierung mit der Bahn, um über die Aufteilung der Mehrkosten zu reden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: LucasXXL
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Bahn, Stuttgart, Kosten, Milliarden, Baden-Württemberg, Stuttgart 21
Quelle: unternehmen-heute.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stuttgart 21: Kostenexplosion auf zehn Milliarden Euro
Stuttgart 21 wird 500 Millionen Euro mehr kosten
Noch immer protestieren Tausende gegen Stuttgart 21

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2013 15:41 Uhr von hallo24
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Nun ja davon wusste die Bahn aber von Anfang an und nun möchten sie ein Vorzeigeobjekt zum Nulltarif?? Ach ja sorry es ist ja kein Vorzeigeobjekt mehr.
Kommentar ansehen
17.02.2013 15:43 Uhr von LucasXXL
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
@JohnKlautPickert willst du das bezahlen???
Kommentar ansehen
17.02.2013 15:44 Uhr von ZzaiH
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Für die Bahn gibt es keine Notwendigkeit, dass am Stuttgarter Flughafen ICE halten

genau die blöden kunden stören den bahnbetrieb sowieso...sollen in zukunft nur das ticket kaufen aber gefälligst nen anders transportmittel benutzen
Kommentar ansehen
17.02.2013 16:13 Uhr von Abdul_Tequilla
 
+11 | -0
 
ANZEIGEN
In letzter Zeit scheitern (oder drohen zu scheitern) Großprojekte in ganz Deutschland:

- Jade-Weser-Port in Wilhelmshaven
- Flughafen BER
- Opernhaus in HH
- S 21

Und alle Projekte haben vier Dinge gemeinsam:
1. Die Fertigstellung ist WESENTLICH später als geplant.
2. Sie werden WESENTLICH teurer als geplant.
3. Am Ende zahlt`s (wenn auch über Umwege) der Steuerzahler.
4. Im Grunde genommen sind 1-3 vorhersehbar.

Welche Konsequenz muss also für die Zukunft daraus gezogen werden? (Schließlich LERNT man ja aus Fehlern)

Ganz einfach: Da 1.-3. ja ohnehin von Anfang an fest stehen, muss VOR Baubeginn festgelegt werden, wer für 1.-3. haften wird:
a) Die Betreibergesellschaft,
b) die Bauunternehmer,
c) die Versicherung von a) oder b)
Und wenn sich da keiner für bereit erklären kann, ist das entsprechende Projekt eben nicht umsetzbar....

... es sei denn, d) der Steuerzahler möchte das gerne. Und wie findet man das heraus? Na, durch einen Volksentscheid.

[ nachträglich editiert von Abdul_Tequilla ]
Kommentar ansehen
17.02.2013 16:34 Uhr von LucasXXL
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ Abdul_Tequilla ja aber das haben die doch noch nie geschafft.
Kommentar ansehen
17.02.2013 16:38 Uhr von Perisecor
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
Würde man an jedes Projekt mit der Kostenkeule herangehen, gäbe es heute keinen einzigen Dom, kein einziges Münster, nur drei Autobahnen mit jeweils 40km Länge und nur einen Flughafen in Deutschland.

Monumente wie das Brandenburger Tor, die Siegessäule etc. erfüllen überhaupt keinen Zweck, waren ebenfalls extrem teuer und haben dennoch ihre Daseinsberechtigung.

Wen interessiert also letztlich, was ein Projekt wie ein Prestige-Bahnhof kostet? Nach dem nächsten Währungsreset sind die Schulden weg, Infrastruktur wie eben dieser Bahnhof bleiben aber erhalten.
Kommentar ansehen
17.02.2013 18:07 Uhr von magnificus
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@hallo24

"Nun ja davon wusste die Bahn aber von Anfang an und nun möchten sie ein Vorzeigeobjekt zum Nulltarif?"

Die Grünen samt Wähler wussten es aber auch, dass dieses Projekt so endet.
Kommentar ansehen
18.02.2013 02:27 Uhr von Maaaa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Was für ein Theater und das über Jahre, von den Kosten ganz zu schweigen.
Letztendlich wird etwas oben, etwas unten und abgespeckt gebaut.
Kommentar ansehen
18.02.2013 09:02 Uhr von Kanga
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
die sollen den ganzen bahnhof da abreissen..
das loch zuschütten..und n schönes schwimmbad drauf bauen..
wer braucht denn da n bahnhof unter der erde..
bricht doch eh zusammen...weil wieder am bau gepfuscht worden ist..
kennt man doch schon alles
Kommentar ansehen
20.02.2013 13:48 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Bahn will das Ding bauen oder? Dann sollen sie auch zahlen dafür.....Unfassbar, was da wieder für ein Pfusch auf den Steuerzahler abgewälzt werden soll.....

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Stuttgart 21: Kostenexplosion auf zehn Milliarden Euro
Stuttgart 21 wird 500 Millionen Euro mehr kosten
Noch immer protestieren Tausende gegen Stuttgart 21


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?