17.02.13 15:18 Uhr
 912
 

Iran: Kampf gegen "kulturelle Invasion" - Buddha-Bildnisse künftig verboten

Buddha-Bildnisse sind im Iran künftig verboten. Die iranischen Behörden in der Hauptstadt Teheran sind derzeit dabei, sämtliche Buddha-Skulpturen zu beschlagnahmen. Die Regierung will damit die Verbreitung des Buddhismus im Iran verhindern.

Ein Funktionär erklärte, dass die Buddha-Bilder ein "Symbol der kulturellen Invasion" darstellen. Er sagte weiter, dass die Regierung es nicht dulde, dass eine Religion mittels dieser Art von Bildnissen verbreitet wird.

Es ist nicht bekannt, wie viele Buddha-Skulpturen bereits konfisziert wurden. Die zuständigen Behörden sagen, dass man konsequent weitermachen werde. Es ist das erste Mal, dass die Regierung gegen eine östliche Religion vorgeht. Zuvor wurden Barbiepuppen aus dem Westen aus dem Iran verbannt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Sijamboi
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Kampf, Iran, Statue, Invasion, Buddha
Quelle: www.guardian.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Offene Stellen beim Bundeskriminalamt: Bewerber fallen bei Deutsch-Tests durch
Ermutigung für Whistleblower: Netzwerk gründete Rechtshilfefonds
Volker Beck ohne sicheren Listenplatz für die Bundestagswahl

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2013 15:32 Uhr von Mimik
 
+23 | -2
 
ANZEIGEN
ein glück dass die intoleranten dahinten von unserer tolerranz hier leben.
Kommentar ansehen
17.02.2013 15:35 Uhr von Atze2
 
+26 | -3
 
ANZEIGEN
Obacht, jetzt kommt provokanter Sarkasmus:

"Deutschland: Kampf gegen kulturelle Invasion - Moscheen werden künftig verboten"

Das gäb hierzulande ein Geschrei..

/sarkasmus off
Kommentar ansehen
17.02.2013 16:10 Uhr von Atze2
 
+16 | -3
 
ANZEIGEN
@z-ro

ja, richtig, aber:

Das Minarettverbot in der Schweiz wurde per Volksabstimmung eingeführt.
Ich glaube nicht das die iranische Bevölkerung zwecks Buddhismus abgestimmt hat.

Nur so als kleiner Denkanstoss.

[ nachträglich editiert von Atze2 ]
Kommentar ansehen
17.02.2013 17:34 Uhr von Rechthaberei
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Von Leben und Leben lassen hat die Regierung wohl noch nichts gehört. Da müssen die iranischen Juden, wenn sie nicht immer weniger würden, aufpassen wie Israel.


[ nachträglich editiert von Rechthaberei ]
Kommentar ansehen
17.02.2013 17:37 Uhr von Rechthaberei
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Der Verbot von Buddhismusstatuen macht die Beziehung zu China nicht förderlicher. Und von Nordkorea erhält Iran aller Art Waffen.
Kommentar ansehen
17.02.2013 18:59 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich finds jetzt auch nicht wirklich schlimm und wenn es bei uns keine Moscheen geben würde, wäre mir das auch recht lol

Aber da wir ja Multikulti sind muss man diese Beziehung auch pflegen....sonst hat man die "Feinde" im eigenen Land, weil Menschen die man ausschliesst, oder ausschliessen will, obwohl sie da sind, die mögen einen nicht besonders und das können in unserem Fall schon viele sein ^^

Also muss man aufeinander zugehen.....ohne sich bei jeder Gelegenheit zu "prügeln" lol

[ nachträglich editiert von Bibabuzzelmann ]
Kommentar ansehen
17.02.2013 19:07 Uhr von Bibabuzzelmann
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@Rechthaberei
"Und von Nordkorea erhält Iran aller Art Waffen."

Meinste die Nordkoreaner legen viel Wert auf Buddha...ich kanns mir nicht wirklich vorstellen, ok....die "kleinen" im Volk vieleicht, aber nicht die an der Spitze...Buddha würde suizid begehen, müsste er in Nordkorea leben lol

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?