17.02.13 10:14 Uhr
 2.564
 

Tödlicher Unfall im Samsung-Werk

In einem Samsung-Werk in Hwaseong sind durch eine defekte Leitung etwa zehn Liter Flusssäure ausgetreten. Ein Arbeiter ist daraufhin gestorben, vier weitere wurden verletzt.

Da die Säure auch über das Betriebsgelände hinaus gelangte, versuchten die Beschäftigten die Konzentration mit einem Ventilator zu reduzieren. Die Chemikalie gilt als hochgiftig, da bereits eine Verätzung in der Größe einer Hand tödlich endet.

Die Behörden gehen davon aus, dass Samsung keine ausreichenden Sicherheitsmaßnahmen eingesetzt und gegen Umweltschutz-Richtlinien verstoßen hat. Spezialisten der Regierung untersuchen nun die Bewohner der Region auf mögliche Folgen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schakobb
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Unfall, Tote, Samsung, Werk, Flusssäure
Quelle: winfuture.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
Münchnerin will Wespennest an Balkon verbrennen: 50.000 Euro Schaden entsteht
USA: 18-Jährige baut wegen Handy in Unfall - Dann filmt sie sterbende Schwester

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.02.2013 10:52 Uhr von Prrrrinz
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
das wird bei denen einfach in den nächsten fluss geleitet und gut. oha....
Kommentar ansehen
17.02.2013 11:35 Uhr von JustMe27
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Es heist nicht Flußsäure weil es in Flüsse geleitet wird...
Kommentar ansehen
17.02.2013 13:05 Uhr von keineahnung13
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
hört sich wie china an...

am ende ist es ein samsung zulieferwerk.... sowas wie Foxconn... da braucht doch das kein wundern... dort ist doch ein Leben 0,nix wert....
Kommentar ansehen
17.02.2013 13:36 Uhr von attenzione
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Breaking Bad :)

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Köln: 18-jährige Frau vor U-Bahn geschubst
BAMF: Neue Identitätsprüfungen für Flüchtlingen
Neuer Bond-Film kommt erst im November 2019 in die Kinos


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?