16.02.13 13:29 Uhr
 217
 

Pferdefleischskandal schlimmer als bisher angenommen?

Wie aus einer Information, welche von der EU stammt, hervorgeht, sind vermutlich 179.000 Packungen an Lasagne, welche Pferdefleisch enthalten, nach Deutschland gelangt.

Dies entspricht einer Menge an Pferdefleisch von 72 Tonnen, was nachweist, dass das Ausmaß schlimmer ist als bisher angenommen.

Ausschlaggebend hierfür soll der französische Hersteller Comigel sein, welcher etwa 4,5 Millionen Produkte an Firmen in ganz Europa lieferte, welche Pferdefleisch enthalten.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Marius2007
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Deutschland, Frankreich, Pferdefleisch, Lasagne
Quelle: www.express.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Philippinen: Anwalt will umstrittenen Präsidenten vor Strafgerichtshof anklagen
Zahl politisch motivierter Straftaten erreicht neuen Höchststand in Deutschland
Dresden: Mann aus Pakistan belästigte 14-jähriges Mädchen sexuell - U-Haft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.02.2013 18:31 Uhr von rubberduck09
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ständig wird um den heißen Brei herumgelabert.

Schreibt drauf, daß da Pferd drin ist und alles ist prima. Ich würds kaufen.

Der eigentliche Skandal ist doch nicht Pferd statt Rind sondern die Medikamente. Irgendwie geht das immer wieder unter.
Kommentar ansehen
16.02.2013 20:28 Uhr von peerat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
eine lasagne mit pferdestärke ;>

ich würds essen, jedoch nich so billig gefrorenen rotze, sondern dann doch eher ne frische.

vielleicht schafft´s ja jetzt das hottehüfleisch in die sb kühlung, man findet ja schliesslich auch pansen dort und ganz ehrlich was würdet ihr eher essen?! ;)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Top-Psychiater von Yale: Donald Trump hat eine "gefährliche Geisteskrankheit"
Studie: Menschen mit leicht auszusprechendem Vornamen wird eher vertraut
USA: Mann erhält durch Simulator Wehen und hält nur 20 Sekunden durch


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?