16.02.13 12:58 Uhr
 331
 

Hamburg: Bordelle werden abgerissen und Wohnungen errichtet

In Bahrenfeld zwischen Von-Sauer-Straße und Bahrenfelder Chaussee ist die größte Puffmeile Hamburgs. Im Mai sollen die Etablissements jedoch abgerissen werden.

Nach dem Abriss sollen dort 320 neue Wohnungen entstehen. Viele von diesen sollen nur rund 24 Quadratmeter klein sein und vorwiegend an Studenten vergeben werden.

Die Anwohner sind von dem Vorhaben begeistert: "Gut, wenn dieser Schandfleck wegkommt."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Schakobb
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Hamburg, Wohnung, Bordell, Abriss
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer bekommen Hartz IV
Beraterin des US-Präsidenten, Ivanka Trump: "Ich halte mich raus aus Politik"
Ungarn: Viktor Orbán würdigt Hitler-Verbündeten als "Ausnahmestaatsmann"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.02.2013 14:39 Uhr von quade34
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Die kleinen Buchten reichen nach meiner Erfahrung den Studis nicht. Es wird Leerstand geben und die Puffs ziehen wieder ein.
Kommentar ansehen
16.02.2013 19:18 Uhr von quade34
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
pickert, das wird sicher verboten werden. In Berlin dürfen in Folge der Grünendiktatur auch keine kleinen Wohnungen mehr zusammengelegt werden. Jedenfalls im angesagten Bezirk Pankow, wo besonders viele Familien größere Wohnungen suchen. Der Baustadtrat hat noch mehr Verbote ausgesprochen, die sehr feindlich den Hausbesitzern gegeüber sind und auch den zukünftigen Mietern einigen Komfort versagen. Kopfschütteln ist angesagt. Hier wie da.
Kommentar ansehen
26.02.2013 19:22 Uhr von Rupur
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@quade34

24 Quadratmeter sind für Studentenwohnheime schon überdurchschnittlich und somit absolut im verträglichen Rahmen.

Meine Wohnung im Studentenwohnheim hat 16qm.
Kommentar ansehen
28.02.2013 16:45 Uhr von no_trespassing
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann wird die Story aus dem König von St. Pauli ja doch noch wahr.
Wenn Rudi Kranzow nicht verkaufen will, kommt Chinesen-Fiete und zerlegt ihm das Lokal, damit er den Widerstand aufgibt und an die IEG verkauft.
Mit im Spiel: Die Hamburger Bank und der korrupte Senat.
Dieter Wedel ist mit seinen Filmen immer seiner Zeit voraus.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesagentur für Arbeit: 500.000 Syrer bekommen Hartz IV
Nasa: Außerirdisches Leben auf neu entdecktem Planeten KOI 7711 möglich
Urteil: Abgelehnte Lehrerin mit Kopftuch erhält Entschädigungszahlung


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?