16.02.13 10:24 Uhr
 31.684
 

Das große Geld als Pornostar? - Von wegen: So viel verdienen sie wirklich

Wer Pornostar werden möchte, fragt sich möglicherweise, wieviel Geld er dabei verdienen kann. Wer sich darauf einlässt, dem sollte klar sein, dass Pornodrehen in Deutschland als moderne Prostitution gilt. Das sagt zumindest Pornostar Mia Magma (26).

Wenn man sich in der Szene etabliert hat, erhält man als Darstellerin mit festem Vertrag rund 1.400 Euro netto im Monat. Freiberuflerinnen erhalten hingegen ca. 500 Euro für eine Analsex-Szene.

"Und da ist der Rest auch mit drin: Vorspiel, Oralsex, normaler Verkehr, alles inklusive", erklärt Mia Magma. Die Arbeit soll sogar so schlecht bezahlt sein, dass viele im Bordell arbeiten müssen, um überhaupt über die Runden zu kommen. Dort bieten sie sich bei Gangbangs mit bis zu 40 Männern an.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Crushial
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Geld, Prostitution, Pornostar, Verdienst
Quelle: www.bild.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Immer mehr Passagiere drehen an Bord durch
London: Erstmals werden Leuchtreklamen am Piccadilly Circus ausgeschaltet
London: Veganes Restaurant akzeptiert neue Fünf-Pfund-Note wegen Talg nicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

27 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.02.2013 11:19 Uhr von OliDerGrosse
 
+5 | -12
 
ANZEIGEN
1400€ netto bei Kost und Logis frei ist doch nicht übel ^^
Kommentar ansehen
16.02.2013 11:49 Uhr von EvilMoe523
 
+9 | -3
 
ANZEIGEN
Ach sooo...

1400€ Netto... dachte jetzt schon an 1€ Jobs oder 400€ Basis...

Aber das ist doch erst Mal nicht der schlechteste Verdienst pro Monat.

Um einzuschätzen ob es viel oder wenig ist, fehlt auch irgendwie eine Angabe, wie oft sie dafür ans Set müssen. Wenn es zwei Szenen wären in Filmen ohne Handlung, wär es doch sehr solide...

Wenn es ein 40 Stunden Job ist, dann Naja... aber man würde Club Beitrag fürs Fitnesscenter sparen :D
Kommentar ansehen
16.02.2013 12:00 Uhr von ThomasHambrecht
 
+15 | -1
 
ANZEIGEN
Die Filmchen werden auch seit vielen Jahren nicht mehr gekauft oder gemitet, wie es das mal in der alten VHS-Zeit noch war.
Kommentar ansehen
16.02.2013 13:08 Uhr von Borgir
 
+20 | -5
 
ANZEIGEN
Das Gehalt dafür, dass man nix kann und nur seinen Körper verkauft ist doch in Ordnung. Eine Krankenschwester, die kaum frei hat, kein Privatleben vorweisen kann und ständig auf dem Zahnfleisch geht weil kein Personal vorhanden ist bekommt auch nicht viel mehr. Und die macht einen ungleich wichtigeren Job.
Kommentar ansehen
16.02.2013 13:32 Uhr von Randall_Flagg
 
+8 | -1
 
ANZEIGEN
Mich würde viel mehr interessieren, was die amerikanischen DarstellerInnen verdienen. Hier gibt es eh nur die RICHTIG Billigen und Kaputten.

[ nachträglich editiert von Randall_Flagg ]
Kommentar ansehen
16.02.2013 13:43 Uhr von blaupunkt123
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Naja was wollen sie den.

Immerhin ist es ein Job, bei dem man keine Ausbildung benötigt.
Und dafür sind 1400 Euro doch nicht schlecht :-)

Oder wollen sie die Preise für Pornos erhöhen ;-)
Kommentar ansehen
16.02.2013 14:43 Uhr von Hodenkobold
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@lekkerschweinebraten:
muaaahahahahaaaa, you made my Day !!!!!
Kommentar ansehen
16.02.2013 14:50 Uhr von Enieslobby
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
hahaha selber schuld. Wenn ihr gut ausseht dann geht in die Usa und werdet Pornostars wie Jenna Haze etc. dann habt ihr mit paar Filmchens ausgesorgt!
Kommentar ansehen
16.02.2013 15:39 Uhr von Nico_
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Hauptsache die Arbeit macht Spaß.
Kommentar ansehen
16.02.2013 15:39 Uhr von LucasXXL
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
*lach* na da bekommen die Harzis ja noch mehr.
Kommentar ansehen
16.02.2013 15:47 Uhr von Chris9988
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Heißt das jetzt im Umkehrschluss das den Job keiner mehr machen will ?

Wo kann ich mich da bewerben ? :-)
Kommentar ansehen
16.02.2013 16:24 Uhr von Humpelstilzchen
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wie in allen anderen "Berufen" auch! Wenn der Künstler, Musiker, Sänger, Handwerker oder wie auch immer, nicht auch gleizeitig sein eigener Chef ist, dann kassiert halt nur einer richtig ab!!! Der Chef und das Finanzamt!!! Als Handwerker oder "Arbeiter" wird doch keiner reich! Das reicht ja noch nicht mal für eine Familie!!!
Kommentar ansehen
16.02.2013 16:33 Uhr von Johnny Cache
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Pornostar und Deutschland in einem Satz, wer hätte gedacht daß sowas geht?! ;)
Aber mal im ernst, gab es jemals einen richtigen deutschen Star? Das beste was mir auf die Schnelle einfällt ist Gina Wild, und selbst die ist von "Star" noch meilenweit entfernt.
Kommentar ansehen
16.02.2013 16:57 Uhr von peerat
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
es zwingt sie ja keiner diese filme zu drehen, ich dachte die machen das freiwillig.

"Die Arbeit soll sogar so schlecht bezahlt sein, dass viele im Bordell arbeiten müssen"

sollte man sich da nicht lieber nen richtigen job zulegen und das ganze nebenbei machen?

1-2 analsexszenen im monat und dann noch ein normaler job und man hat genug ... haha
Kommentar ansehen
16.02.2013 17:25 Uhr von Suffkopp
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wahnsinn - 20 Kommentare und noch keiner hat die Quelle angezweifelt. Wahnisnn, wenn es um Sex, poppen und Gangbang geht ist die BIld gut genug. Heucherl ihr :)
Kommentar ansehen
16.02.2013 17:48 Uhr von AdiSimpson
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
woanders bekommt man fürs arschkriechen auch nicht mehr.
Kommentar ansehen
16.02.2013 19:17 Uhr von StachelSA
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
1400 Euro Netto und das für 8 Stunden am Tag, 5 Tage die Woche und 20 Tage im Monat ;-) *ironie off*

[ nachträglich editiert von StachelSA ]
Kommentar ansehen
16.02.2013 19:30 Uhr von no_trespassing
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Naja, seit youporn und Warez-Portalen sind die Millionengeschäfte eingebrochen.
Kommentar ansehen
16.02.2013 21:02 Uhr von harzut
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Hier mal ein Beispiel aus den USA. Aus einem Bericht über Sasha Grey in ihrem 1. Jahr im Geschäft.
"They can work movie to movie, earning anywhere from $400 for a blow job scene to $1,400 for a double penetration scene to upwards of $5,000 for a gang bang scene. Or if chosen, they can contract with a company like Club Jenna, where they might be salaried at $60,000 a year and perform in a limited number of films. Sasha passed on Club Jenna´s offer. Her schedule was so busy by late June, she was on track to earn $200,000 within the year by filming as many as 150 movies—a not-unusual amount of screen time for a teenager in her first year in the business."

http://www.lamag.com/...
Kommentar ansehen
16.02.2013 22:34 Uhr von kingoftf
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Na Crushial, wird dann wohl nix mit

"Ich wi*** mich reich"
Kommentar ansehen
17.02.2013 03:39 Uhr von sabun
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das wäre ein Tagessatz von 46,67 euro. Ich denke mir, da ist etas falsch an dieser Aussage.
Kommentar ansehen
17.02.2013 06:57 Uhr von Leeson
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist ja nicht so, dass nicht schon vorher klar ist, zu was man sich bereit erklärt!?
Und wer ein Mauerblümchen ist, wird einen Job in dieser Branche nicht in betracht ziehen.

1400€ für einen Beruf den man nicht mal "erlernen" muss!?
Ich bin froh nach Abitur und Ausbildung einen Job im gelernten Bereich zu finden und dann auch noch 1200€ im Monat zu verdienen. Sex exklusive!
Kommentar ansehen
17.02.2013 08:51 Uhr von Marco Werner
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Hartut
$200000 im Jahr für bis zu 150 Filme klingt erstmal gar nicht so schlecht. Allerdings ist ein derartiges Business sehr schnelllebig und die Konsumenten rufen sehr schnell nach "Frischfleisch". Bei 150 Filmen innerhalb eines Jahres mit der selben Darstellerin dürfte die Sättigung des Marktes schnell erreicht sein.
Kommentar ansehen
17.02.2013 09:32 Uhr von moloche
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
was erwarten die? Das Angebot an Darstellern ist groß und außer gewissen körperlichen Voraussetzungen braucht man für den Job nicht viel.
Kein jahrelanges Studium oder teure Ausbildung.
Kommentar ansehen
17.02.2013 10:56 Uhr von Prrrrinz
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
höä einfach mal eine news doppelt eingestellt ?
depp

Refresh |<-- <-   1-25/27   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet
USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?