15.02.13 14:35 Uhr
 166
 

Zensur und Überwachung privatisieren - OSZE diskutiert in Wien

Laut des polnischen Ministeriums für Verwaltung und Digitalisierung wird der privaten Zensur immer mehr Vorschub gewährt. Dies passiere aufgrund der Durchsetzung von Copyright-Rechten. Darüber diskutiert derzeit die OSZE auf einer Konferenz in Wien.

Die Regierung in Polen sei derzeit damit beschäftigt ein Gesetz zu entwerfen, um Seitenbetreibern nach Sperrung deren Internetseite mehr Recht einräumt, einer Sperrung zu widersprechen. Dass Provider direkt den Stecker ziehen, wenn auf angeblich illegale Inhalte hingewiesen wurde, müsse ein Ende haben.

Joe MacNamee, Chefkoordinator der Bürgerrechtsorganisation EDRI warnte auch davor, Zensur zu privatisieren, welche oftmals als "Königsweg" angepriesen wird. Unternehmen wären zu schnell bereit, sich der staatlichen Kontrolle zu entziehen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Wien, Überwachung, Zensur, OSZE
Quelle: www.heise.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Vereinte Nationen kritisieren Deutschland wegen Rassismus
FDP-Chef Christian Lindner: Einreiseverbot für türkische Regierungsmitglieder
USA: Eigene Behörde soll sich um Opfer von kriminellen Migranten kümmern

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.02.2013 15:27 Uhr von psycoman
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Staatlicher Zensur und Überwachung ist da natürlich der Vorzug zu geben.

Wenn eine Firma eine Urheberrechtsverletzung vermutet soll sie das der Polizei zur Überprüfung melden. Sollte es so sein, wird geklagt und der Urherberrechtsverstoß entfernt.

Eine Sperrung einfach aufgrund eine rBehauptung einer Firma kann auch nicht angehen.
Kommentar ansehen
15.02.2013 16:52 Uhr von Kanga
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
irgendwie is mir das doch egal

[ nachträglich editiert von Kanga ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Erstes Gummipuppen-Bordell in Barcelona eröffnet
Cottbus: Junger Syrer wegen Mordverdacht festgenommen
"Respekt vor Frauen" ist vielleicht rechtsextremes Gedankengut


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?