15.02.13 12:24 Uhr
 526
 

Nach Bahlsenkeks-Klau: "Krümelmonster"-Diebe geben RTL ein Interview

Der Klau des Wahrzeichens der Keksfirma Bahlsen ging durch die Presse, vor allem als sich das "Krümelmonster" zu der Tat bekannte (ShortNews berichtete).

Hinter dieser Maske stecken angeblich mehrere Diebe, die nun dem Fernsehsender RTL ein Interview gaben.

Reuig zeigen sich die drei Männer und eine Frau darin nicht: "Mein lieber Herr Bahlsen, ich hoffe, Sie nehmen uns das nicht übel. Wir haben Ihren Keks wirklich gut behandelt und wir machen sowas in Zukunft auch nicht mehr bei Ihnen."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: RTL, Interview, Dieb, Keks, Krümelmonster, Bahlsen
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Einige Showrunner verbieten Vergewaltigungsszenen in Serien
Facebook sperrt "Titanic"-Chefredakteur wegen Kritikbild zu "Bild"-Zeitung
Michelle Obama hat während der diesjährigen US-Wahl geschlafen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.02.2013 15:28 Uhr von Lombardie
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich weiß echt nicht wie zu dieser Sache stehen soll.
Zum einen ist und bleibt es Diebstahl bei dem die Täter entsprechend bestraft gehören. Zum anderen ist diese Aktion recht witzig und unterhaltsam, nicht zuletzt erpressten sie Bahlsen ja damit, kranken Kindern Keckse zu schenken.
Kommentar ansehen
15.02.2013 18:06 Uhr von Kanga
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
ich glaub nicht das da irgendwas rauskommt..
dafür ist die sache zu nebensächlich..das da großer aufwand betrieben wird..

wenn das von ner PR firma gemacht worden ist..
dann haben die echt was kurioses gemacht...was sie nie in ihren referenzen aufzeigen können..oder wenn doch dann nur im ganz geheimen
Kommentar ansehen
20.02.2013 12:38 Uhr von p-o-d
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Kanga

Oder es ist andersherum und die jungen Leute sind Studenten o.Ä. im Marketingbereich. Bei einer Sixt-Bewerbung käme solch eine Vorstrafe sicher gut. Zumal der Keks zurück ging, bevor wirklich Kekse gespendet wurden - also hätte Herr Bahlsen auch auf "Arschloch" machen und den armen Kindlein im Heim sagen können: "Sorry, Kids - gibt doch keine Kekse!"

[ nachträglich editiert von p-o-d ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?