14.02.13 19:12 Uhr
 479
 

Estland: Mann flieht vor eigener Ehefrau mit Bettlaken und stürzt sieben Etagen tief

Eine Frau aus Estland wollte verhindern, dass ihr Ehemann vor dem Valentinstag in eine Kneipe geht und sperrte ihn kurzerhand ein.

Der 35-Jährige wollte sich mit dem alten Bettlakentrick abseilen und stürzte jedoch sieben Etagen tief.

Der Este hatte jedoch Glück und landete im Gebüsch, so dass er nur leichte Verletzungen davontrug.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Mann, Ehefrau, Estland
Quelle: www.mittelbayerische.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Polizei rückte wegen betrunkenem Waschbären aus
Wahl 2017: In Basdorf bekamen NPD, AfD und Linke je ein Drittel aller Stimmen
Bremen: Dieb versteckte 1.600 Euro zwischen seinen Pobacken

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.02.2013 19:53 Uhr von Bigobelix
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
War er nicht Mann genug, die Alte genau da rauszuscheißen, weil sie doch nur rumzickt?
Kommentar ansehen
14.02.2013 20:10 Uhr von deus.ex.machina
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
"die Alte genau da rauszuscheißen"
XD der war geil
Kommentar ansehen
14.02.2013 20:36 Uhr von Mailzerstoerer
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Dem Ehemann gehts wie hunderten anderen Ehemännern auch, sie werden von ihren Frauen geschlagen und misshandelt-das war sogar ein Thema in Deutschlands älteste Soap die
"Lindenstraße"

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Einreise verweigert: Lord Of The Lost sagen US-Tour ab
Mutmaßlicher Vergewaltiger bezeichnet sein Opfer als Prostituierte
Sicherheitslücke im Google Chrome Browser: Bundesamt empfiehlt zügiges Update


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?