14.02.13 13:52 Uhr
 868
 

München: Passanten ziehen Vergewaltiger in letzter Sekunde von Frau weg

Passanten konnten am Münchner U-Bahnhof Innsbrucker Ring eine Vergewaltigung verhindern.

Die beiden jungen Männer zogen den Angreifer offenbar im letzten Moment von der Frau weg.

Die Polizei ermittlelt nun, ob der 35-Jährige in letzter Zeit auch für andere Vergewaltigungen verantwortlich in dem Viertel Trudering ist.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frau, München, Vergewaltiger, Sekunde
Quelle: www.sueddeutsche.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle
Russland: Entlassener Mörder enthauptet Kind und präsentiert den Kopf in Straßen
Goslar: Vergewaltigung wurde angeblich von Behörden verheimlicht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
14.02.2013 13:54 Uhr von Katzee
 
+23 | -2
 
ANZEIGEN
Schön zu sehen, dass es doch noch Leute mit Zivilcourage gibt. Bleibt nur zu hoffen, dass die jungen Männer nun nicht wegen Körperverletzung von dem potentiellen Serienvergewaltiger verklagt werden. Bei unserem Rechtssystem weiss man ja nie ...
Kommentar ansehen
14.02.2013 13:55 Uhr von Klopfholz
 
+13 | -1
 
ANZEIGEN
Na hoffendlich gab s gleich erstmal ordentlich auf die Nuss für den Typen
Kommentar ansehen
14.02.2013 14:42 Uhr von JerryHendrix
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Was heißt eigentlich in letzter Sekunde? Sorry, wenn ich das anmerke, aber das hört sich so an als wäre er kurz vor dem "abtauchen" gewesen und dann ist er weggezogen worden.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?