13.02.13 14:15 Uhr
 9.889
 

Mann bedankt sich für "sehr respektvollen und menschlichen Umgang" bei der Polizei

Ein 28 Jahre alter Mann hatte in Köln an Weiberfastnacht eine Auseinandersetzung mit anderen Jecken. Anschließend kam er in eine Ausnüchterungszelle, wo er die Nacht verbrachte. Er hatte 2,5 Promille Alkohol im Blut.

Jetzt hat sich der Mann sich bei der Polizei per Email entschuldigt und für die Behandlung bedankt.

Der 28-Jährige bedankte sich für den "sehr respektvollen und menschlichen Umgang" bei der Polizei. Man habe ihn stets "fair und geduldig" behandelt - "obwohl es in Ihrem Job wahrscheinlich nicht immer einfach ist, die genannten Eigenschaften zu bewahren", schrieb er weiter.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: rheih
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Mann, Polizei, Zelle, Umgang
Quelle: www.derwesten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kanada: Sieben Pinguine im Zoo in Calgary ertrunken
Niedersachsen: Familie hat in ihrem Haus 110 Weihnachtsbäume aufgestellt
München: Zu dickes Eichhörnchen ist in Gully stecken geblieben

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

25 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.02.2013 14:49 Uhr von Podeda
 
+20 | -22
 
ANZEIGEN
Oho. Das passiert mir als Krankenpfleger (fast) täglich...

Darf ich da jetzt auch (fast) tgl ne News drauss machen?
Kommentar ansehen
13.02.2013 14:57 Uhr von schwarzerSchlumpf
 
+14 | -21
 
ANZEIGEN
die kölner polizei war mal freundlich? dann hätte ich mich auch bedankt so etwas sieht man hier wirklich selten
Kommentar ansehen
13.02.2013 15:15 Uhr von tinycities
 
+4 | -20
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.02.2013 15:24 Uhr von dommen
 
+13 | -39
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.02.2013 16:02 Uhr von KingPiKe
 
+35 | -1
 
ANZEIGEN
@Zeus35: Warum nicht auch für Selbstverständlichkeiten bedanken?
Und ist es nicht selbstverständlich, dass man sich bedankt?
Kommentar ansehen
13.02.2013 17:12 Uhr von architeutes
 
+15 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist schon erstaunlich das manche User mit Höflichkeit oder Dank nichts anzufangen wissen.Man muß schom pernament schlecht drauf ,und mit sich und der Welt unzufrieden sein, um das nachvollziehen zu können.
Kommentar ansehen
13.02.2013 17:28 Uhr von Peter323
 
+4 | -7
 
ANZEIGEN
das sollte eigentlich selbstverständlich sein...

die machen das schließlich nicht ehrenamtlich, sondern beruflich, da kann man etwas professionalität erwarten.

Die Regel ist aber anders... Das Volk wird wie Menschen 2.ter Klasse behandelt, leider...
Kommentar ansehen
13.02.2013 17:37 Uhr von architeutes
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
@DarkCrow
Wer sagt denn das ich mit der Welt zufrieden bin ?? Der einzige Unterschied zwischen uns ist das ich nicht allen anderen die Schuld für meinen Zustand gebe.Wenn du was verändern willst bist du selber gefragt ,oder alles bleibt wie es ist.Bemittleide dich nicht selber .
Kommentar ansehen
13.02.2013 18:24 Uhr von architeutes
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
@DarkCrow
architekt ?? Nein ,ich entspreche eher deinen Feindbild du freier Radikaler.Mit dir will ich wahrlich nicht tauschen.
Kommentar ansehen
13.02.2013 18:39 Uhr von Boon
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
die dummen polizeihasser werden immer einen grund finden sich zu beschweren - who cares
Kommentar ansehen
13.02.2013 18:51 Uhr von KingPiKe
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
@DarkCr0W

Also ich hätte ja auch gerne mal eine Quelle für deine "Toten durch Hartz4" gesehen.
Kommentar ansehen
13.02.2013 18:59 Uhr von kr3
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
@darkcrow
Wie hättest du denn das System gerne. Erzähl bitte mal.
Kommentar ansehen
13.02.2013 19:30 Uhr von Drumming
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@dommen erzähl nicht so eine Scheiße! Mein Schwiegervater ist ehemaliger Polizist und auf ihn trifft nicht eine Sache zu die du da aufgezählt hast. Tu nicht so als wenn du alle Menschen kennen würdest du Spinner. Hast dich wohl einfach mal ungerecht behandelt gefühlt ;)
Kommentar ansehen
13.02.2013 19:39 Uhr von Suffkopp
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Es ist auch bei Polizisten immer eine alte Wahrheit "Wie man in den Wald ruft....".

Und wenn ich mir hier das Krähen-Gekrake anhöre, dann wäre es sicherlich kein Wunder wenn die Krähe zu denen zählen würde, die dann mal ordentlich einen auf die Omme bekommen.

Die Krähe ist mir einer der richtigen (davon gibt es noch mehr hier): wenn man die was fragt werden sie ausfallend. Sie wissen alles besser, kriegen ihren Arsch aber anscheinend nicht hoch um ihr Leben zu bessern. Wollen die wohl auch nicht, denn solange man einen hat auf den man zeigen kann, ist es besser in Selbstmitleid zu zerfliessen.
Kommentar ansehen
13.02.2013 20:16 Uhr von Maaaa
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Polizisten sind auch nur Menschen.
Es gibt "solche" und "solche".

Der junge Mann hat "solche" angetroffen und sich bedankt, eine schöne Geste, obwohl eine faire Behandlung selbstverständlich sein sollte.

Da es wie gesagt auch "solche" gibt und wer deren Behandlung erlebt hat,hat einen verständlichen Hass auf dies Exekutivorgan des staatl. Gewaltmonopols.

HARTZ 4 - Selbstmord:
Http://www.soziales-zentrum-hoexter.de/
Kommentar ansehen
13.02.2013 22:15 Uhr von Maaaa
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@dr.chaos
Wenn du die Seite aufrufst, steht links eine Rubrik: Mahnwache für alle HARTZ4 Opfer.

Unter google : HARTZ4 Selbstmord
Kommentar ansehen
13.02.2013 23:00 Uhr von Suffkopp
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Und wenn man noch genauer liest wird es noch lächerlicher:

"Hochrechnungen auf Grund von Studien lassen aber eine Anzahl in der Größenordnung von 49 Menschen erwarten, davon 10 Arbeitslose. "
Kommentar ansehen
13.02.2013 23:20 Uhr von TK-CEM
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Nach dem ganzen grenzwertigen Gesülze hier kann ich nur sagen, dass dieser 28-jährige Mann aus Köln mehr Arsch in der Hose hat als mancher Vokabular-Neandertaler hier.

Was spricht gegen ein freundliches "Einen schönen guten Morgen" mit einer Hand zum Gruß gereicht, anstatt ein muffiges "Hallo" dahergebrummt? Was spricht gegen ein freundliches "Vielen Dank für (was auch immer)" anstatt kommentarlos alles für selbstverständlich nehmen? Ob bei der Polizer, bei der Arbeit, im Jobcenter, im Supermarkt, Tankstelle, Arzt oder sonstwo, mit einem freundlichen und höflichen Auftreten vermeide ich zumeist, selbst schäbig oder abfällig behandelt zu werden. Ausnahmen gibt es immer, aber wer freundlich und höflich ist, sorgt in aller Regel für eine angenehme und entspannte Atmosphäre, was die meisten Mitmenschen dankbar erwidern, weil es heute so selten geworden ist.

Für mich war dieser 28-jährige Kölner ein echt cooler Typ. Ok, er gab sich mal mächtig die Kante, aber sein Verhalten danach wird den Polizeibeamten vermutlich ewig in Erinnerung bleiben, nicht seine 2,5 Promille. Und das ist echt cool.

----------------------------

Bei meinem letzte Beitrag kam die Frage, warum ich immer den Satz bringe: nur MEINE Meinung. Ganz einfach: hier bei SN gibt es recht viele Klugscheißer, die einem unterstellen, die hier geposteten Beiträge seien geltendes Gesetz für alle. Dies ist wahrlich nicht so, stattdessen sollten die Kommentare - so denn sie in einem gewissen Niveau mit entsprechender Qualität verfasst sind - zum Nachddenken anregen. Und da es in dieser News um "respektvollen und menschlichen Umgang" geht, dachte ich mir, dass dieser Zusatzkommentar recht gut passt. Wenn wir nämlich untereinander dieses Prinzip umsetzen würden, gäbe es hier nicht so oft Beleidigungen bis unter die Gürtellinie sowie unqualifizierte Unterstellungen anderen gegenüber.

Ob dieser Kommentar dazu beiträgt sei dahingestellt, doch ein Versuch ist es ja wert. In diesem Sinne wie immer: nur MEINE Meinung . . . ;-)
Kommentar ansehen
14.02.2013 00:54 Uhr von Maaaa
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@dr.chaos
Du hast nach einer Quelle wegen HARTZ4 -Selbstmord gefragt, diese habe ich angegeben.
Kommentar ansehen
14.02.2013 09:30 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Maaaa - also ich habe gegoogelt und ich finde keinen Beleg der einen derartigen Fall nennt. Wenn sind derartige Fälle immer mit ? versehen. "Selbstmord wegen Hartz 4?". Oder die Aussage "Er kam mit Hartz 4 nicht zurecht". Da könnte dann auch stehen "Er kam mit seiner Arbeitslosigkeit nicht zurecht".

Also nenne doch mal einen echten belegten Fall eines Selbstmordes wegen H4 und nicht wegen dem Auslöser für H4 und nicht wegen "Komme mit dem Leben nicht mehr klar, finde keine neue Arbeit usw.".

Angegeben hast Du nichts. Einen Link zur Sozialbehörde und erst auf Nachfragen "Da musst links schauen". Also irgendwie alles wischi-waschi.

So wie Du anscheinend denkst könnte man auch sagen "An 99 % der Selbstmorde ist die Politik schuld".
Kommentar ansehen
14.02.2013 09:40 Uhr von PeterLustig2009
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@Maaa
Du willst die Quelle als Beleg für Hartz4-Selbstmorde ansehen?

OMG du glaubst wahrscheinlich auch den Scheiss dass Hartz4 vtl. Krebs fördert wie in deiner Quelle angegeben :D

50 Leute bringen sich wegen Depressionen jährlich um
10 Davon sind erwerbslos

Du siehst daraus dass Hartz4 die Leute in den Selbstmord treibt.

Ist es nicht (wenn 40 Leute einer Beschäftigung nachgehen, was immerhin 80% ausmacht) eher so dass die Arbeit uns in den Selbstmord treibt?

VIelleicht sollten wir alle unsere Jobs kündigen :D
Kommentar ansehen
14.02.2013 10:29 Uhr von Suffkopp
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Ich bin mittlerweile der Annahme das es belegt ist das "100% der Selbstmorde passieren weil der Selbstmörder gelebt hat".

Das ist wenigstens unwiderlegbar.
Kommentar ansehen
14.02.2013 14:26 Uhr von Emetikus
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn ein Schwarzafrikaner von deutschen Polizisten respektvoll und menschlich behandelt worden wäre, wär´s ´ne Meldung wert.
Kommentar ansehen
14.02.2013 15:08 Uhr von Maaaa
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ist es so schwer anzuerkennen, dass sich Menschen das Leben nehmen, weil sie HART4-Bezieher sind und damit nicht zurechtkommen?

Nachdem Politiker wie Clement (SPD) die Arbeitslosen als "Parasiten" bezeichnet hat, Westerwelle (FDP) von Dekadenz sprach und die Medien einige Arbeitslose vorgeführt haben,die nichts, aber auch gar nichts mit der Mehrheit zu tun haben, war deren Ruf und Akzeptanz hin.
Viele ziehen sich aus Scham und aus finanz. Gründen aus der Gesellschaft zurück, vereinsamen. Depressionen nehmen zu.(Das ging durch die Medien, hierzu suche ich nicht wieder eine Quelle heraus, die ihr auseinander nehmt unter dem Motto, was ich nicht wahrhaben will, gibt es nicht)
Die finanzielle Situation, die Auseinandersetzungen mit der ARGE und die Aussichtslosigkeit auf einen Job, das alles zermürbt.

Und glaubt ihr, dass wir immer den wahren Grund der Selbstötung erfahren? Auch wenn es einen Abschiedsbrief gibt, dann heisst es aus persönlichen Gründen. Daraus ergibt sich eine nicht exakte Erfassung der Fälle.

Warum "reitet" ihr so auf die Anzahl herum?
Ist nicht jeder - einer zuviel?!
Kommentar ansehen
15.02.2013 18:36 Uhr von miesepeter28
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
wurde bestimmt vom bulle kräftig gestossen in seiner zelle...typisch köln..

Refresh |<-- <-   1-25/25   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?