13.02.13 13:17 Uhr
 419
 

London: Mann verteidigt Tier- und Folterpornobesitz mit Recherche

Ein Mann wurde in London verhaftet, weil er im Besitz von Tier- und Folterpornos war.

Die Polizei sprach davon, dass man bei dem Mann 800 "widerliche und besorgniserregende" Videos gefunden hatte.

Der 40-Jährige begründete den Besitz mit einer Recherche für sein Buch, das er gerade schreibe. Nun drohen ihm drei Jahre Haft.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Mann, London, Tier, Recherche
Quelle: www.thesun.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Hameln: Frau, die an Auto durch Stadt geschleift wurde, kann wieder sprechen
Großbritannien: Hunderte Polizisten wegen sexueller Übergriffe angezeigt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.02.2013 13:23 Uhr von Katzee
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Bei 800 Vidoes hat er aber gründlich recherchiert. Das war sicher harte Arbeit. Wenn er Glück hat, darf er bald 3 Jahre Urlaub auf Staatskosten machen, um sich zu erholen.
Kommentar ansehen
13.02.2013 16:36 Uhr von Justus5
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
In UK gibt es tatsächlich ein Gesetz über den Besitz von "extreme pornographic images".

Tja, was ist jetzt "extrem"??
Und was ist, wenn er wirklich für ein Buch recherchiert hat?

Also ich möchte da nicht urteilender Richter sein.....
Kommentar ansehen
13.02.2013 20:24 Uhr von Petabyte-SSD
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Hab die News hier nur überflogen, aber allein die Kommentare :( ... die machen mich... :(
SO RICHTIG GEIL!!!



[ nachträglich editiert von Petabyte-SSD ]

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?