13.02.13 13:14 Uhr
 3.106
 

Atomruine Tschernobyl - Dach einer Maschinenhalle eingestürzt

Etwa 70 Meter neben dem Beton- Sarkophag im havarierten Atomkraftwerk Tschernobyl ist unter den Schneemassen eine Wand und Teile des Daches einer Maschinenhalle eingestürzt. Das Zivilschutzministerium teilte mit, dass keine Radioaktivität freigesetzt wurde und auch niemand zu Schaden kam.

Für Greenpeace hingegen ist dies ein beunruhigendes Signal. In Kiew sagte ein Sprecher: "Es gibt keine Garantie, dass in naher Zukunft nicht auch der Sarkophag einzustürzen beginnt".

In Tschernobyl war am 26. April 1986 der Block vier explodiert. Seit 2012 wird für 1,54 Milliarden Euro ein neuer Schutzmantel als Ersatz für den alten Sarkophag gebaut. 2015 soll er fertig sein.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klopfholz
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Dach, Tschernobyl, Atomkatastrophe, Ruine
Quelle: www.focus.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Hitlercode auf Kinderkarussell
Falschnachricht bei Facebook: Grünen-Politikerin Künast stellt Strafanzeige

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

12 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.02.2013 13:20 Uhr von Jlaebbischer
 
+21 | -3
 
ANZEIGEN
Ich bin mir ja nicht so sicher, ob man von einer Baufälligen Maschinenhalle auf eine Konstruktion wie den Sarkophag schliessen kann.
Kommentar ansehen
13.02.2013 13:31 Uhr von Knuffle
 
+15 | -4
 
ANZEIGEN
@Jlaebbischer
Ein Wort: Greenpeace.
Kommentar ansehen
13.02.2013 13:53 Uhr von Jlaebbischer
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Stimmt auch wieder. ;)
Kommentar ansehen
13.02.2013 14:18 Uhr von Intolerant
 
+12 | -5
 
ANZEIGEN
Geile Logik von Greenpeace :D "Mein Kind wurde von einem Schneeball getroffen, wer garantiert mir dass es nächstes mal kein Scharfschütze ist?" :D
Kommentar ansehen
13.02.2013 14:23 Uhr von xdamix
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Tschernobyl 21 :D
Kommentar ansehen
13.02.2013 14:28 Uhr von tutnix
 
+12 | -0
 
ANZEIGEN
es gibt schon einen grund, warum man einen neuen sarkophag baut. weil der alte nämlich völlig marode ist. von daher ist die befürchtung eines einsturzes nicht weit hergeholt.
Kommentar ansehen
13.02.2013 14:30 Uhr von ThomasHambrecht
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Stülpt doch die Halle vom Berliner Flughafen BER darüber - vielleicht spart das Kosten und der BER ist doch noch zu was nütze.
Kommentar ansehen
13.02.2013 17:23 Uhr von Ken Iso
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
1,54 Milliarden Euro - ich frage mich, ob solche Zahlen auch in die Berechnungen einfließen, wenn Atom-Energie mal wieder als die billigste Energie angepriesen wird.
Kommentar ansehen
13.02.2013 18:01 Uhr von Kanga
 
+0 | -10
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
13.02.2013 18:31 Uhr von jschling
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
es ist unglaublich wie dumm die Menschen sind, dabei haben zumindest von allen hier doch Internet und könnten sich informieren
das keine Radioaktivität freigesetzt wurde kann nur eine Lüge sein. Vielleicht war es keine extrem grosse Menge, aber das ganze Gelände und noch bedeutend mehr sind mit radioaktivem Abfall aus dem Unfall bedekt - wenn da was einstürzt und sei es nur das Dixi-Klo auf dem Hof, wird auf jedenfall Radioaktivität freigesetzt :-((

selbstverständlich ist es richtig einen Zusammenhang zwischen der Maschinenhalle und dem restlichen Kraftwerk zu sehen, wurde ja alles zusammen gebaut = unterliegt auch dem gleichen Alterungsprozess. Und der aktuelle Sarkophag ist schon seit Jahren völlig löcherig, auch wenn darunter etwas einstürzt wird garantiert wie immer "keine Radioaktivität freigesetzt" :-((
Kommentar ansehen
13.02.2013 18:42 Uhr von SNArtanis
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Warum verbietet man Tschernobyl nicht einfach, scheint ja nur Ärger zu machen.
Kommentar ansehen
13.02.2013 21:03 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Genau, weist Tschernobyl nach Afganistan aus.

Refresh |<-- <-   1-12/12   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?