13.02.13 12:37 Uhr
 315
 

Umfrage: Soziale Gerechtigkeit in Deutschland nimmt ab

Deutschland wird sozial ungerechter. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die von der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft in Auftrag gegeben wurde. Demnach sind 64 Prozent der Befragten der Meinung, dass in den vergangenen vier Jahren die soziale Gerechtigkeit abgenommen hat.

Als Hauptursache dafür werden vor allem ungleiche Startchancen genannt. Dies treffe besonders bei Kindern zu. Hubertus Pellengahr, INSM-Geschäftsführer, sagte: "Für 90 Prozent ist das Ziel, allen Kindern gleiche Bildungschancen zu geben, ausschlaggebend für soziale Gerechtigkeit."

Weiterhin werden bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie sowie eine bessere frühkindliche Förderung gefordert. Am Donnerstag soll die Umfrage zusammen mit einer Studie über Gerechtigkeit aus Sicht der Bevölkerung unter verschiedenen Aspekten in Berlin vorgestellt werden.


WebReporter: Klopfholz
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Deutschland, Umfrage, Gerechtigkeit, Soziales
Quelle: www.focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Japan: Mitarbeiter sollen Gehalt in Bitcoin ausbezahlt bekommen
Einzelhandel fordert härtere Strafen für Ladendiebe
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.02.2013 12:48 Uhr von Andreas-Kiel
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Ähem,

welche soziale Gerechtigkeit in D?????
Kommentar ansehen
13.02.2013 13:39 Uhr von quade34
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Die soziale Grechtigkeit fängt da an, wo der leistende Mensch sich selbst etwas leisten kann und nicht wegen seiner Leistung diskriminiert und abgezockt wird.
Kommentar ansehen
13.02.2013 16:12 Uhr von Andreas-Kiel
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
vorallem muß die Leistung im Verhältnis zum Ertrag stehen. Daß z.B. Manager mehr erhalten als Fabrikarbeiter oder Angestellte ist logisch, aber müssen es denn gleich 100 Tausende oder gar Millionen sein?
Oder Politiker: Ist es gerecht, daß ein Bundestags- oder auch Landtagsabgeordneter nach 5 Jahren weit mehr an Rente etc. erhält, als jemand "nomal" Arbeitender in 45 Arbeitsjahren nicht erreichen kann?

Das solche Leute dann völlig abgehoben sind und sich in die Mittelschicht nicht mehr hineinversetzen kann, liegt dann doch nahe. Leider haben die aber oft anscheinend mehr Macht, Ihre Intensionen durchzusetzen.
Kommentar ansehen
13.02.2013 20:09 Uhr von Phyra
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
tatsache ist, das die kinder vielleciht nicht gerade gleiche startchancen haben, aber zumindestens aehnliche.
Leide rnur werden diese chancen von vielen eltern regelrecht zerstoert bevor das kind ueberhaupt in eine schule kommt.
Also sollen die mal besser nicht rumheulen sondern mal ihre erziehung reflektieren

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kalifornien: Junger Mann riskiert sein Leben um ein Kaninchen zu retten
Umstrittene Digitalwährung Bitcoin nähert sich der 20.000 Dollar Marke
Digitale Währung Litecoin ist um 4000 Prozent seit Anfang 2017 gestiegen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?