13.02.13 08:58 Uhr
 595
 

Magdeburg/Halle: Kindermörder starb am selben Tag, an dem er vor 32 Jahren mordete

"Wenn wir an ihn denken, wollen wir nicht traurig sein, wir wollen den Mut haben, von ihm zu erzählen", steht in der Traueranzeige in einer Magdeburger Tageszeitung. Gewidmet ist sie Matthias P., er starb am 15. Januar dieses Jahres im Alter von 50 Jahren, vermutlich litt er an Krebs.

Rückblende: Matthias P. hieß früher Matthias S., auf den Tag genau 32 Jahre vor seinem Tod, am 15. Januar 1981, brachte er in Halle-Neustadt einen damals Siebenjährigen um. Der Fall ging als der so genannte "Kreuzworträtselfall" in die Kriminalgeschichte ein.

Die Leiche des Jungen wurde Wochen später in einem Koffer an einem Bahndamm gefunden. In dem Koffer befand sich ein ausgefülltes Kreuzworträtsel, was auf die Spur von Matthias S. führte. Nach der Wende wurde das Urteil von lebenslanger Haft zu zehn Jahren Jugendstrafe abgemildert.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Halle, Magdeburg, Kindermörder, Kreuzworträtsel
Quelle: www.bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.02.2013 09:07 Uhr von Kamimaze
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Für Interessierte: Hier der Fall in der Doku-Reihe "Die großen Kriminalfälle - Der Kreuzworträtselmord"

--> http://www.youtube.com/...
Kommentar ansehen
13.02.2013 09:24 Uhr von Slevin-Kelevra
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das nennt man Karma...

Danke, Karma. :)
Kommentar ansehen
13.02.2013 10:06 Uhr von TeiresiasU
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Wiki Auszug:"Im Februar 2013 wurde durch die Staatsanwaltschaft Halle ein Mordermittlungsverfahren gegen die damalige Freundin des Täters eingeleitet. Anlass hierfür gaben einzelne Schilderungen in dem von ihr verfassten Roman Der Kreuzworträtselmord. Die wahre Geschichte, die von Aussagen während ihrer damaligen Vernehmung abweichen. Die Staatsanwaltschaft prüft daher eine mögliche Mittäter- oder zumindest Mitwisserschaft"

Wie kann man nur so blöd sein?
Kommentar ansehen
13.02.2013 11:31 Uhr von Wunderkeks
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die Anonymität solcher Täter ist ein heisses Pflaster. Ich hoffe seine Frau wusste mit wem sie und ihr Sohn es zu tun hatten.

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?