13.02.13 06:39 Uhr
 1.040
 

Japan: Spezialabriss - Dieses Hochhaus wird von innen abgerissen

Etwa 100 ausgedienten Hochhäusern in Japan droht in den nächsten Jahren der Abriss: Eine große Herausforderung angesichts der hohen Bebauungsdichte in den Millionenmetropolen Japans.

In Tokio wurde nun ein völlig neuer Ansatz getestet: Statt per Sprengung oder Abrissbirne wurde ein ausgedienter Wolkenkratzer Stück für Stück abgetragen - und zwar von innen. Das einst 140 Meter hohe Grand Prince Hotel Akasaka "sinkt" Meter für Meter in den Boden, wie ein eindrucksvolles Video zeigt.

Die Methode soll nicht nur staubfrei und völlig unbedenklich für die umliegenden Gebäude sein, sondern durch den Einsatz von Spezialkränen auch Energie sparen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: deereper
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Japan, Hochhaus, Sprengung, Abriss
Quelle: orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brexit: Moody´s stuft Bonität Großbritanniens herab
Bahn verschenkt kostenlose Fahrkarten
Bundesanleihe: Negativer Zinsrekord

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
13.02.2013 09:42 Uhr von no_trespassing
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
So ausgedient ist das Teil gar nicht. 1955 gebaut, in fantastischer Lage, 1982 fertiggestellt.
2011 dichtgemacht. 30 Jahre sind für einen Wolkenkratzer gar nichts.
==> Es sind wohl Schäden durch Erdbeben gewesen.
Kommentar ansehen
13.02.2013 13:13 Uhr von deereper
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
lieber nach 30 Jahren abreissen als Menschen gefährden ;)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Spanien: Konflikt um Katalonien geht weiter
Obamacare: Nächste Schlappe für Trump
Dillingen: Unbekannte stellen aufblasbare Sexpuppe vor Radarfalle


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?