12.02.13 17:19 Uhr
 454
 

Ist das Bundesbildungsministerium überflüssig?

Da Bildungspolitik in Deutschland bekanntlich auf der Landesebene entschieden wird, ist die Frage nach der Sinnhaftigkeit eines Bundesbildungsministeriums zu stellen. So fordert der "Spiegel" nach dem Rücktritt Annette Schavans die Abschaffung des Ministeriums.

Schavan galt in ihrem Amt als bescheiden, ruhig, beherrscht und unterkühlt. In sieben Jahren Amtszeit haben sich in der Bildungslandschaft große Veränderungen ergeben, so zum Beispiel die Bologna-Reform. Diese Entwicklungen wurden aber unter Vorgängerin Edelgard Bulmahn (SPD) eingeführt.

Stattdessen entmachtete Schavan sich mit der Abschaffung des Hochschulrahmengesetzes selbst. Gegen die Reformen demonstrierende Studenten bezeichnetet sie als "gestrig". In der Schulpolitik ragt die Abschaffung der Hauptschule hervor. Weitere Maßnahmen blieben bis heute wirkungslos.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sicness66
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Rücktritt, Analyse, Annette Schavan, Hauptschule, Bildungspolitik
Quelle: www.spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.02.2013 17:49 Uhr von Götterspötter
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Klar :) .... die Deutschen haben Kohl ...... Schröder-Rot-Grün...... Grosse Koalition ........ Merkel gewählt .....

da kann man nun wirklich nicht von "Bildung" sprechen : )
Kommentar ansehen
12.02.2013 19:12 Uhr von muhkuh27
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Und was ist jetzt so toll an Bologna?
Kommentar ansehen
13.02.2013 01:18 Uhr von FrankWendebusch
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Alos ich finde das ein Bildungsminister nicht aus dem Osten Deutschlands sein darf sorry wenn es sich so krass anhört aber die Person sollte aus Bayern oder Baden Württenberg kommen da man dort auch von wahrer Bildung sprechen kann.

Das Schärfste fand ich das am Anfang gesagt wurde warum wurde keiner aus NRW erwähnt also Bitch please mehr geht nicht oder.
Kommentar ansehen
13.02.2013 22:25 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@Götterspötter
Man kann bei den Wählern schon von "Bildung" sprechen. Andere Parteien als CDU, SPD, FDP und Grüne stehen ja gar nicht ernsthaft zur Wahl. Da ist es nur logisch, dass die Wähler entsprechende Kombinationen als das jeweils kleinere Übel wählen. Das wird bei der kommenden Wahl nicht anders sein.
Wäre interessant von dir zu hören, was man denn "mit Bildung" wählen sollte - aber stattdessen zählst du fast alle Parteien auf (außer Linke und Piraten) und sagst "die nicht".

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?