12.02.13 16:44 Uhr
 1.115
 

Nach 150 Jahren: Leiche von "Affenfrau" zurück in Mexiko

Nach über 150 Jahren sind die sterblichen Überreste von Julia Pastrana in ihrer Heimat Mexiko zurückgekehrt. Die 1,34 Meter große Julia Pastrana lebte von 1834 bis 1860. Sie litt an einer seltenen Krankheit, bei der der ganze Körper mit dichtem Haar bewachsen war.

Ein Amerikaner hatte sie nach Europa gebracht und lies sie als "Affenfrau" auf Jahrmärkten tanzen. Nach ihrem Tod wurde ihr mumifizierter Leichnam von einem Norweger in "Freakshows" ausgestellt. Die Universität von Oslo kam 1996 in den Besitz des Leichnames und übergab ihn jetzt an Mexiko.

Laut einem Sprecher des Außenministeriums in Mexiko-Stadt soll Julia Pastrana in ihrer Geburtsregion im Nordosten beigesetzt werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Klopfholz
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Leiche, Mexiko, Affe, Jahrmarkt
Quelle: www.welt.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Im Netz: Zwei Venezolaner verbrauchen zu viel Strom für Bitcoin-Mining
Kacke am Dampfen: Hält Vogel-Kot die Arktis kalt?
Seltenes Wetter: Hawaii ist schneebedeckt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
12.02.2013 17:54 Uhr von kaysho
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Geschichten aus der alten Zeit, gruselig und faszinierend zugleich.

Wahnsinn wie lange die Frau selbst als Leiche noch unterwegs ist :)
Kommentar ansehen
12.02.2013 19:03 Uhr von xSounddefense
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Schön, dass der Körper der armen Frau, die ihr Leben lang aufgrund ihrer Krankheit zur Belustigung anderer herhalten musste, nun endlich in ihrer eigentlichen Heimat würdevoll zur Ruhe kommen kann.

[ nachträglich editiert von xSounddefense ]

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Thailand: Regierung leitet Ermittlungen gegen BBC wegen Majestätsbeleidigung ein
US-Wahlauszählung: Hillary Clinton liegt nun sogar 2,7 Millionen Stimmen vorne
In ihren Heimatländern würde den Vergewaltigern die Todesstrafe drohen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?